Montag, 20.03.2020 Fahrt Risaralda nach Pereira und Flug nach Bogota + Corona-Buchungs-Chaos

Nach einem leckeren und relaxten Frühstück ging es schon relativ früh los nach Pereira, denn, der Flug nach Bogotá war für 13:00 Uhr angesetzt. Germán wollte Nebenstrecken fahren, damit ich noch was zu sehen bekomme. Das bekam ich dann auch, die Landschaft dort ist traumhaft. Die Städte auf den Bergkämmen, die Ausblicke in die fruchtbaren üppigen Täler, die überschwängliche Vegetation, ich konnte mich nicht sattsehen und war froh, dass mir Germán noch so ein schönes Abschiedsgeschenk bereitete.

Weiterlesen

Sonntag, 19.03.2020 – Risaralda, das kleine Paradies in der Kaffeezone

Das frühe Aufstehen um 06:00 Uhr war definitiv kein Problem, ich hatte eh kaum geschlafen. Der Morgen graute bereits, der Hahn gab sein Bestes, Germán und Paula waren bereits wach und schon ging es los, zu Fuß den steinigen Weg, ich mit meinen dünnen Stoffschuhen. Vorbei an den Fincas der Nachbarn, die vier Hunde waren mit dabei, die Katzen blieben zuhause und der Truthahn ebenfalls.

Es ging steil bergab, so circa 250 Höhenmeter bei grandioser Aussicht ins Risaralda-Tal, bis wir in einem Bambusfeld an einen kleinen Bach kamen, der in der Talsohle munter vor sich hinströmte. Fest eingewachsen durch die ganzen großblättrigen tropischen Gewächse. Eine herrliche und beeindruckende Landschaft.

Weiterlesen

Samstag, 18.03.2020 – Medellin und Fahrt in die Kaffeezone über Anserma nach Risaralda

Die Nacht konnte ich nicht schlafen vor Anspannung, wegen der unsicheren Lage. Es kündigten sich Ausgangssperren und die Einstellung aller nationalen Verbindungen an. Daher fuhr ich, wieder etwas nervös geworden ganz in der Früh, kurz nach 07:00 Uhr, zum nationalen Flughafen Medellín, weil dort ein Avianca-Büro war, bei dem ich mich nach meinem Rückflug am 24.03. erkundigen wollte. Dort stand schon ein deutsches Pärchen, sie in Tränen aufgelöst, er mit angespannter Mine. Die beiden hatten das Problem, dass sie erst seit einer Woche in Kolumbien waren. Das bedeutete, sobald sie in ein Hotel gehen würden, wären sie für 14 Tage in Quarantäne und somit handlungsunfähig, denn, per Telefon ging ABSOLUT Nichts! Es gab die Anweisung, dass ALLE Touristen, die nicht bereits 14 Tage in Kolumbien waren, in Quarantäne mussten. Das hätte mir im Hotel Zandalo auch fast geblüht, bis sich die gute Rezeptionistin doch genauer informierte. Aus dem Hotel heraus ist man tatsächlich handlungsunfähig, denn, alles Telefonzentralen waren total überlastet, per Telefon ging nichts. Es ging nur was persönlich in den entsprechenden Büros. Aber, es gab keine Flüge, ich mit meinem Flug am 24.03. war zu beglückwünschen, andere wären froh gewesen um dieses Ticket. Auch gab es keine Möglichkeit für mich auf einen früheren Flug umzubuchen. Daher war ich mir jetzt sicher, ich würde noch ein paar Tage bei Paula und Germán in Risaralda verbringen.

Weiterlesen

Freitag, 17.03.2020 – Medellin, ganz still und unauffällig, Jeanskauf in Shopping Mall Unicentro

Die Nacht war schrecklich, weil sich die Meldungen, die ich bezüglich Corona aus Deutschland bekam, immer schlimmer anhörten. Die Seite der deutschen Botschaften, auf der man seinen Aufenthaltsort aktuell halten sollte, war nicht mehr erreichbar, unter der Flut der Anfragen. Ich schlief nicht viel und überlegte hin und her was ich machen sollte. So ging ich erstmal raus und kaufte mir im Einkaufszentrum, circa 20 Minuten zu Fuß, eine neue Jeans. Da waren aber die Hosenbeine zu lang. Also musste man die Hose kürzen lassen. Was kein Problem darstellte, denn, die Verkäuferin gab mir im riesigen Einkaufszentrum den Namen einer Schneiderei, die dies sofort erledigen würden. Ich ging hin und zog die neue Hose an, damit sie abstecken konnten, wieviel die Beine gekürzt werden sollten. Als ich die neue Hose anhatte und er das Maß nahm, bekam ich einen starken Hustenreiz, der sich immer weiter steigerte. Dadurch, dass ich ihn schon einige Zeit unterdrückt hatte, brach der Husten ganz unvermittelt und ohne, dass ich es steuern hätte können, in einer Gewalt aus und gleichzeitig begann ich zu schwitzen und wurde ganz rot im Gesicht. Das Entsetzen der Leute um mich war nicht zu übersehen. Ich verzog mich schnell in die Umkleidekabine, schmiss regelrecht die neue Hose hin und verlies fluchtartig das Geschäft und wollte nur raus aus der riesigen Shopping Mall, um nicht auch noch festgenommen zu werden und in einem Krankenhaus unter Quarantäne zu landen. Auf halben Weg zur Straße stelle ich fest, dass ich meine Tasche mit allen meinen Papieren und meinem Geld in der Umkleidekabine vergessen hatte. Es half nichts, ich musste zurück, und zwar so schnell wie nur möglich. OK, nochmal hoch, alle guckten komisch, aber ich musste in die Umkleidekabine und da war meine Tasche auch noch da. Glücklicherweise. Ohne Pass, das wäre blöd gewesen…

Ich bekam nach einer halben Stunde meine gekürzte Hose, die ich dringend für die Kaffeezone benötigte, denn, ich hatte mich doch entschlossen, Paula und Germán zu besuchen, zumindest für zwei oder drei Tage.

Germán gab mir die nötigen Tipps, von wo ich mit welchen Buslinien am nächsten Tag losfahren sollte. Der Busbahnhof Süd war eigentlich gleich beim nationalen Flughafen Olaya Herrera Medellíns. Und tatsächlich, ich wunderte mich selbst über mich und diese Entscheidung, doch noch in die Kaffeezone zu fahren. Ich verbrachte die Nacht im Hotel, ganz still und zurückgezogen, aber überhaupt nicht relaxt und plante dennoch für den nächsten Tag die Busfahrt in die Kaffeezone.

Montag, 17.02. – Flug nach Nuqui – Chocó

Erstmal wollte ich schnell im Hotel frühstücken, denn, ich hatte den Plan, mir schnell noch eine andere Telefonkarte zu besorgen, eine „Claro“, denn, wen ich auch fragte, jeder schüttelte bei „Movistar“, die sie mir am Flughafen in Bogotá aufgedrückt hatte, mitleidig den Kopf. Aber ich hatte auch den Plan, zusätzlich die Movistar-Karte aufzuladen und dann im Vergleich mit der Claro-Karte zu testen. Und auch für den Fall… Mit Claro bin ich letztes Jahr sehr gut gefahren, hatte keinerlei Probleme. Vielleicht ist es in Bogota anders, aber an der Karibikküste, in Medellín und im Choco da scheint Movistar recht unbekannt oder unbeliebt zu sein.

In Medellín liegen unglaublicher Reichtum und schreckliches Elend recht nahe zusammen…
Weiterlesen

Nuqui und Flug Medellín, Weiterflug Santa Marta Dienstag, 26.03.19

Frühstück im Restaurant Las Flores gegenüber dem „Airport“ Nuqui. Ich muss zugeben, dass mir dieses ewige Rührei mit Patagones oder Arepas langsam ein wenig auf die Eier gingen. Ich sah meinen Tischnachbarn eine Art von Eintopf zum Frühstück essen, das sah so lecker aus, ich hatte aber bereits bestellt und konnte es nicht mehr abwenden. Aber im Restaurant Las Flores wurde zum braten immer relativ frisches Öl benutzt und ein leckerer Saft gemacht. Mann bekam dort immer ein gutes Frühstück

Gilberto, der Hotelverwalter, hatte starke Bauchschmerzen, musste dringend zum Arzt. Wenn ich ihn richtig verstanden hatte war es eine Art von Brennen im unteren Bauchbereich. Daher war Gilberto bei meiner Rückkehr zum Hotel nicht da. Ich organisierte mir ein Mototaxi (diese kleinen Dreiradler) und wollte schon relativ früh zum Flughafen. Glücklicherweise kam mir der Gilberto entgegen, als ich gerade ins Mototaxi steigen wollte und wir konnten uns noch verabschieden.

Auch der Check-In im Flughafen verlief recht problemlos. Da ist ja alles sehr übersichtlich am Airport Nuqui. Es landen und starten nur sehr kleine Flugzeuge. Daher läuft praktisch alles auf „Zuruf“ und ohne lästigen Papierkram. Nur Übergewicht musste ich zahlen (20.000 COP) und es verblieben mir nur noch 4000 COP, was gerade für ein Bier reichte. Ich war total pleite! Aber ich hatte auch meinen Flug nach Medellín. Beim Check In war Lindsey, die sympathische Paisa (so nennt man die Frauen aus Medellin) und Inselbesitzerin aus Termales ebenfalls da, mit einem Freund. Ihr Flug ging eine Stunde früher. Wir ratschten noch ein wenig, ich sendete ihr ein paar von mir gemachte „Trommelfotos“ aus Termales zur freien Verfügung für ihre Aktionen mit den lokalen Musikern, welche sie gerade plante. Auch Santiago war gekommen. Vermutlich um jemanden abzuholen oder um neue Kunden zu akquirieren. Ich genehmigte mir noch ein letztes Bier im „Las Flores“ mit meinen letzten 4000 COP.

Die Maschine war diesmal noch kleiner. Eine einmotorige Cessna 208B mit 8 oder 10 Sitzplätzen. Die Passagiere sitzen direkt hinter dem Piloten und Copiloten. Aber es war, trotz der kleinen Maschine, ein recht ruhiger Flug mit herrlichem Anflug über Medellín. 

Weiterlesen

Medellín – Freitag, 15.03.19 nachmittags

Nach der langen Nachschreibeaktion des Blogs war es bereits Nachmittag und ich verspürte deutlichen Hunger. So ging ich aus dem Hotel, um ein paar Ecken in ein kleines Restaurant, das mich interessierte. Es saßen einfache Leute drin und kein Tourist war weit und breit zu sehen. Ich bestellte dort die Spezialität aus Medellín „Mondongo“. Eine Art von Eintopfgericht, aus Kutteln (Rinderpansen), Schweine- und Hühnerfleisch mit Maniok, Kartoffeln und viel Koriander. Recht lecker, auch wenn die Kutteln etwas gewöhnungsbedürftig sind. Dazu ein Teller mit Reis, einer Banane, Salat und einem riesigen Stück Avocado. Nach einem Terminator-Bier hatte ich die richtige Bettschwere für eine Siesta. Es war im Hotel deutlich lauter als die letzten Wochen, durch den Balkon zur Straße. Das Zimmer lag im 3. Stock, überragte alle Gebäude in der Nachbarschaft, so gelangten alle Geräusche im Umkreis ungefiltert in mein Zimmer. Am Abend waren von überall in der Gegend die Musik zu hören. Salsa hauptsächlich. Bemerkenswert waren die vielen Menschen, vor allem die Mädels, die sangen. Überall wurde gesungen. Das fiel mir gestern schon auf, weil aus der Kneipe gegenüber des Hostels ebenfalls lautes Singen einer Mädels-Gang kam. Das war sehr angenehm. In dem Bewusstsein, dass Singen einen so positiven Einfluss auf unser Gemüt hat. Am lautesten kamen die Gesänge von links unten, da schien es eine Art von Freiluft-Karaoke-Disco zu geben. Zumindest sah man zwei riesige Bildschirme. Die Mädels da (es waren wirklich hauptsächlich die Mädels und keine Jungs) sangen wirklich STUNDENLANG Oldies, Pop, Rock, Vallenatos, Salsa, Punta, Cumbia-Lieder nach, aus vollem Herzen und ohne Pause. Das beeindruckte mich sehr und beinahe hätte ich mich abends noch aufraffen können dahinzugehen, denn, da musste eine außerordentlich gute Stimmung sein.

Weiterlesen

Medellín – Freitag, 15.03.19

Ich bin früh rausgekommen, versuchte nochmal die Verbindung zum Exchangeserver hinzubekommen, keine Chance. Das Frühstück im Hostel war recht übersichtlich, das ganze Hostel war nicht mein Fall, aber, die warme Dusche in der Früh war schon cool.

Das Taxi „zog mich ab“, weil ich vergessen hatte vorher den Preis auszuhandeln. !5.000 COP. Da hätten 8000 COP voll gereicht. Aber es war eine Art „privates“ Taxi und der Fahrer wollte auch unbedingt, dass ich ihn bezahle, bevor wir am Flughafen ankommen würde. Ich hatte erst im Laufe der Fahrt festgestellt, dass es kein Taximeter gab. Das war für mich selbstverständlich gewesen, denn, ich hatte ja im Hostel ein Taxi bestellen lassen. Im Hostel rieten sie mir ab, auf der Straße eines zu suchen (was viel besser gewesen wäre). Ein zusätzlicher Punkt, der für eine recht ungute Seilschaft spricht zwischen Hotel und privaten Taxlern. Das Hostel Maloka ist nicht zu empfehlen. Immer wieder hab ich das Bild vor Augen, das Bild des jungen dünnen Geschäftsführers mit seinem riesigen roten Cocktailglas in der Hand, der mir verbietet, mein Bier mitzunehmen auf das Zimmer.
Im Flughafen angekommen erkundigte ich mich nach dem Check-In für Nuqui der Linie San Germain. Ich war noch zu früh dran, stellte beim Warten fest, dass sowohl mein Rucksack als auch meine Schlappen total verklebt waren mit einem Kaugummi. Der Rucksack so, dass er gleich mein frisches Hemd auch verpappte. Vermutlich ein „Souvenir“ aus dem Bus.

Weiterlesen