Dienstag + Mittwoch, 21. + 22.03.2020 Heimreise Bogotá über Barcelona nach München

Der Flug ging erst gegen 23:00 Uhr. Aber, ich wollte ihn mir nicht wegschnappen lassen. Daher fand ich mich nach einem leckeren Frühstück (inzwischen hatte ich glücklicherweise wieder Appetit) bereits am Vormittag am Flughafen ein. Den konnte man inzwischen nur mit einem gültigen Ticket und Platzkarte betreten. Die hatte ich!
Ich ging NICHT zum Avianca-Schalter, wie in der E-Mail von Avianca gebeten, sondern gleich zum Gepäck-Drop-Off, denn, ich hatte ja schon eine Boardingcard und wollte keine weiteren Komplikationen erleben. Das funktionierte hervorragend, ich war mein Gepäck los und konnte somit durch den Zoll und Sicherheit. Auch das klappte und ich wurde langsam ruhiger. Wenn ich jetzt keine Lautsprecherdurchsage mit meinem Namen hören würde, dann war mir der Flug recht sicher. Jetzt musste ich nur die Zeit bis zum Abflug totschlagen. Inzwischen liefen am Flughafen viele mit Mundschutz rum. Bis auf wenige Ausnahmen waren alle Geschäfte geschlossen. Am späten Nachmittag erfuhr ich von einer Leidensgenossin aus München (Salsera) per WhatsApp, dass es an einem bestimmten Shop auch Masken geben würde. Tatsache, ich kaufte mir eine und fühlte mich für den Flug, vor allem aber für Barcelona, gut gewappnet.

Weiterlesen
Veröffentlicht in Allgemein

Montag, 20.03.2020 Fahrt Risaralda nach Pereira und Flug nach Bogota + Corona-Buchungs-Chaos

Nach einem leckeren und relaxten Frühstück ging es schon relativ früh los nach Pereira, denn, der Flug nach Bogotá war für 13:00 Uhr angesetzt. Germán wollte Nebenstrecken fahren, damit ich noch was zu sehen bekomme. Das bekam ich dann auch, die Landschaft dort ist traumhaft. Die Städte auf den Bergkämmen, die Ausblicke in die fruchtbaren üppigen Täler, die überschwängliche Vegetation, ich konnte mich nicht sattsehen und war froh, dass mir Germán noch so ein schönes Abschiedsgeschenk bereitete.

Weiterlesen

Sonntag, 19.03.2020 – Risaralda, das kleine Paradies in der Kaffeezone

Das frühe Aufstehen um 06:00 Uhr war definitiv kein Problem, ich hatte eh kaum geschlafen. Der Morgen graute bereits, der Hahn gab sein Bestes, Germán und Paula waren bereits wach und schon ging es los, zu Fuß den steinigen Weg, ich mit meinen dünnen Stoffschuhen. Vorbei an den Fincas der Nachbarn, die vier Hunde waren mit dabei, die Katzen blieben zuhause und der Truthahn ebenfalls.

Es ging steil bergab, so circa 250 Höhenmeter bei grandioser Aussicht ins Risaralda-Tal, bis wir in einem Bambusfeld an einen kleinen Bach kamen, der in der Talsohle munter vor sich hinströmte. Fest eingewachsen durch die ganzen großblättrigen tropischen Gewächse. Eine herrliche und beeindruckende Landschaft.

Weiterlesen

Samstag, 18.03.2020 – Medellin und Fahrt in die Kaffeezone über Anserma nach Risaralda

Die Nacht konnte ich nicht schlafen vor Anspannung, wegen der unsicheren Lage. Es kündigten sich Ausgangssperren und die Einstellung aller nationalen Verbindungen an. Daher fuhr ich, wieder etwas nervös geworden ganz in der Früh, kurz nach 07:00 Uhr, zum nationalen Flughafen Medellín, weil dort ein Avianca-Büro war, bei dem ich mich nach meinem Rückflug am 24.03. erkundigen wollte. Dort stand schon ein deutsches Pärchen, sie in Tränen aufgelöst, er mit angespannter Mine. Die beiden hatten das Problem, dass sie erst seit einer Woche in Kolumbien waren. Das bedeutete, sobald sie in ein Hotel gehen würden, wären sie für 14 Tage in Quarantäne und somit handlungsunfähig, denn, per Telefon ging ABSOLUT Nichts! Es gab die Anweisung, dass ALLE Touristen, die nicht bereits 14 Tage in Kolumbien waren, in Quarantäne mussten. Das hätte mir im Hotel Zandalo auch fast geblüht, bis sich die gute Rezeptionistin doch genauer informierte. Aus dem Hotel heraus ist man tatsächlich handlungsunfähig, denn, alles Telefonzentralen waren total überlastet, per Telefon ging nichts. Es ging nur was persönlich in den entsprechenden Büros. Aber, es gab keine Flüge, ich mit meinem Flug am 24.03. war zu beglückwünschen, andere wären froh gewesen um dieses Ticket. Auch gab es keine Möglichkeit für mich auf einen früheren Flug umzubuchen. Daher war ich mir jetzt sicher, ich würde noch ein paar Tage bei Paula und Germán in Risaralda verbringen.

Weiterlesen

Freitag, 17.03.2020 – Medellin, ganz still und unauffällig, Jeanskauf in Shopping Mall Unicentro

Die Nacht war schrecklich, weil sich die Meldungen, die ich bezüglich Corona aus Deutschland bekam, immer schlimmer anhörten. Die Seite der deutschen Botschaften, auf der man seinen Aufenthaltsort aktuell halten sollte, war nicht mehr erreichbar, unter der Flut der Anfragen. Ich schlief nicht viel und überlegte hin und her was ich machen sollte. So ging ich erstmal raus und kaufte mir im Einkaufszentrum, circa 20 Minuten zu Fuß, eine neue Jeans. Da waren aber die Hosenbeine zu lang. Also musste man die Hose kürzen lassen. Was kein Problem darstellte, denn, die Verkäuferin gab mir im riesigen Einkaufszentrum den Namen einer Schneiderei, die dies sofort erledigen würden. Ich ging hin und zog die neue Hose an, damit sie abstecken konnten, wieviel die Beine gekürzt werden sollten. Als ich die neue Hose anhatte und er das Maß nahm, bekam ich einen starken Hustenreiz, der sich immer weiter steigerte. Dadurch, dass ich ihn schon einige Zeit unterdrückt hatte, brach der Husten ganz unvermittelt und ohne, dass ich es steuern hätte können, in einer Gewalt aus und gleichzeitig begann ich zu schwitzen und wurde ganz rot im Gesicht. Das Entsetzen der Leute um mich war nicht zu übersehen. Ich verzog mich schnell in die Umkleidekabine, schmiss regelrecht die neue Hose hin und verlies fluchtartig das Geschäft und wollte nur raus aus der riesigen Shopping Mall, um nicht auch noch festgenommen zu werden und in einem Krankenhaus unter Quarantäne zu landen. Auf halben Weg zur Straße stelle ich fest, dass ich meine Tasche mit allen meinen Papieren und meinem Geld in der Umkleidekabine vergessen hatte. Es half nichts, ich musste zurück, und zwar so schnell wie nur möglich. OK, nochmal hoch, alle guckten komisch, aber ich musste in die Umkleidekabine und da war meine Tasche auch noch da. Glücklicherweise. Ohne Pass, das wäre blöd gewesen…

Ich bekam nach einer halben Stunde meine gekürzte Hose, die ich dringend für die Kaffeezone benötigte, denn, ich hatte mich doch entschlossen, Paula und Germán zu besuchen, zumindest für zwei oder drei Tage.

Germán gab mir die nötigen Tipps, von wo ich mit welchen Buslinien am nächsten Tag losfahren sollte. Der Busbahnhof Süd war eigentlich gleich beim nationalen Flughafen Olaya Herrera Medellíns. Und tatsächlich, ich wunderte mich selbst über mich und diese Entscheidung, doch noch in die Kaffeezone zu fahren. Ich verbrachte die Nacht im Hotel, ganz still und zurückgezogen, aber überhaupt nicht relaxt und plante dennoch für den nächsten Tag die Busfahrt in die Kaffeezone.

Donnerstag, 16.03.2020 – Flug Nuqui nach Medellin

Bereits die Nacht über bemerkte ich eine leichte Erkältung. Husten, Halskratzen und sogar erhöhte Temperatur, oder sogar Fieber. Mir war schon klar woher das kam. Vorgestern hatte ich pitschnass im Wind in der Hängematte gelegen, am Strand von Jovi und habe da auf Santiago mit seinem Boot gewartet. Sicher drei Stunden. Dies, in der Kombination mit der Anstrengung, war der klare Grund meiner Erkältung. Ich hatte es auch am Vortag bereits gespürt. Es war ein denkbar schlechter Moment für Husten, Niesen und Schnupfen…
Bereits um 08:00 Uhr stand ich, nach unruhiger Nacht, beim Reisebüro auf der Matte. Sie hatte mir beim letzten Mal bereits erklärt, dass sie im Reisebüro trotzdem eine Möglichkeit haben, ein Ticket über Kreditkarte zu verkaufen, nachdem ich ihr meinen Groll über den misslungenen Onlinekauf erzählte. Aber ich hatte ja noch genügend Bargeld… So händigte sie mir mein Ticket aus und alles ging problemlos und schnell. Dann ging es zurück ins Hotel, um mein Gepäck fertig zu machen. Das meiste war bereits gepackt. Ich lies viele Sachen im Hotel. Schnorchelausrüstung, Strandschuhe, alles was ich in Medellín nicht mehr brauchen konnte und Gewicht kostete. Die sympathische Putzfrau würde sich freuen, dachte ich mir. In der Farmacia beim Flughafen wollte ich mir noch Handdesinfektionsmittel und Masken für den Rückflug kaufen. Da war nichts mehr zu wollen. Es gab nur noch eine Literflasche Alkohol, die ich kaufte, weil ich den in die kleinen Kunststofffläschchen umfüllen konnte, die ich eh dabeihatte.

Um 12:00 Uhr sollte der Flug gehen. Ich fand glücklicherweise ein Mototaxi, dass mich mit meinem „roten Monster“ und dem restlichen Gepäck zum Flughafen brachte. Ich war eine Stunde vorher dort, checkte problemlos ein (wegen der Erkältung hatte ich ein wenig Angst) und ging dann rüber zum Frühstücken, in das Lokal direkt gegenüber dem Flughafen. Ich hatte den Tag über noch keinen Bissen runtergebracht, durch die Anspannung wegen der ständigen Eskalation der schlechten Nachrichten bezüglich Corona. Die Ankunft des Flugzeugs verzögerte sich leider um zwei Stunden. So hing ich am Flughafen rum und ratsche mit einem Amerikaner, der da gerade mit ein paar Partnern ein großes Ressort aufbaute, irgendwo zwischen Nuqui und Arusi.
Diesmal war es eine wirklich kleine Maschine. Ein Achtsitzer in einem recht ramponierten Zustand. Alles egal, ich war froh dass ich noch eine Möglichkeit hatte, so problemlos nach Medellín zu kommen. Wir waren nur 5 Fluggäste in der Maschine und die Maschine hatte definitiv bereits bessere Tage gesehen und es war recht laut, aber sie hob ab und flog brav in einer Stunde nach Medellín.

Weiterlesen

Mittwoch, 15.03.2020 – Nuqui

In Nuqui hatte sich das Klima inzwischen verändert. Nicht nur dass es regnete, auch das Klima der Menschen. Es war (für die Verhältnisse in Nuqui) angespannt. Ich ging mittags in das Restaurant „Las Flores“, das letzte Mal für einige Zeit, ansonsten ordnete ich meine Sachen im Hotel. Inzwischen war ich der einzige Gast. Auch ein wenig gespenstisch…
Auf dem Weg zum Hotel traf ich noch ein älteres deutsches Pärchen, das von diesem Corona-Hype noch nicht so viel mitbekommen hatte. Ich erzählte von der Liste der Deutschen Botschaft, in die man sich eintragen konnte, dass man erfasst war, falls eine Rückreise unmöglich wurde. Aber die machten sich nichts daraus, waren Rentner und wollten die Zeit in Nuqui aussitzen. Eigentlich eine gute Idee, ich hatte ja auch darüber nachgedacht, aber, mir wurde es dann doch zu heiß. Wenn die Restaurants und Läden alle zumachen würden, vielleicht sogar das Hotel schließen würde, da wäre ich aufgeschmissen! Klar, der Skipper Santiago sagte mir, er würde mir eine Wohnung besorgen, in der ich in dieser Zeit bleiben könnte. Aber ich stellte es mir nicht mehr ganz so easy vor wie am Anfang. Auch brauchte ich eine gute Internetverbindung, die ich im Hotel Las Palmas del Pacifico immer hatte. Wenn das zumachte, dann war auch nichts mehr mit dem relaxten und ausgiebigen Hängemattenorgien auf der Terrasse vor dem Hotelzimmer.
Die ersten Menschen liefen in Nuqui tatsächlich mit Masken rum. Spätestens jetzt war mir klar, dass ich umgehend nach Medellín musste, da bereits angekündigt war, dass Kolumbien die internationalen Flugverbindungen streichen würde. Darüber hinaus auch eine Ausgangssperre und die Einstellung aller nationalen Bus- und Flugverbindungen erwog. Ich wusste, dass ich aus Nuqui so schnell nicht wegkommen würde, wenn ich mich nicht SOFORT auf den Weg machen würde. Zumindest nach Medellín musste ich kommen. Auch Katrin und Marie-Luise versorgten mich aus Deutschland per WhatsApp mit wichtigen (aber nicht beruhigenden) Informationen. Den beiden lieben Reisefreunden aus der Kaffeezone, Paula und Germán, die mich zu sich auf ihre Finca eingeladen hatten, sagte ich per WhatsApp ab. War mir zu heiß, jetzt auch noch dorthin zu fahren.

In Nuqui gab es am Abend nochmal eine dieser Trommlerrunden in der Nähe des Flughafens. Das scheinen die regelämüig und in wechselnder Besetzung zu machen. Auch der Wirt der speziellen „Selva-Schnäps-Verkostung“ war mit unter den Spielern. Sowie ein Mitreisender beim Flug am nächsten Tag, wie ich später bei der durchsicht der Fotos feststellte.

Dann versuchte ich am Abend per Internet ein Ticket bei San Germán von Nuqui nach Medellín zu buchen. Wieder ohne Erfolg, es scheiterte, wie schon früher, an den „unsicheren“ Kreditkarten aus Deutschland. Keine Chance! So beschloss ich, am nächsten Tag gleich in der Früh in das Büro der Fluggesellschaft Sain Germán zu gehen und mir mein Ticket zu buchen.

Samstag, 14.03.20 – Fußmarsch Guachalito nach Jovi und Rückfahrt nach Nuqui

Ich stand relativ früh auf, so gegen 07:30 rum, geweckt von den Kindern und allen möglichen Menschen, die um diese Zeit schon rumliefen. Zum Beispiel Fischer und ein Maler mit Team, der Santiagos Schwimmwesten beschriftete. Ich holte mir im „Küchenhaus“, das weiter hinten am Wald lag, einen Tinto (schwarzen Kaffee) mit einem kleinen Brötchen. „Das muss man in den Kaffee eintauchen, das macht man hier in Kolumbien so“ belehrte mich der circa 11jährige Sohn der Zahnsonnenkönigin (Bericht vorher). OK, sabbere ich halt rum, dachte ich mir. Aber es verlief relativ sauber. Dafür holte mir der kleine Bursche dann verschiedene Früchte der umliegenden Bäume zum probieren runter. Da waren ausgesprochen lecker Früchte dabei, deren Namen ich mir leider nicht merken konnte.

Weiterlesen

Freitag, 13.03.20 – erneute Fahrt nach Guachalito

Mittags ging es los. Diesmal nicht vom „Touri-Steg“, nein, ich holte Santiagos Frau zuhause ab und wir liefen bis fast ganz hinter in südlicher Richtung, bis zu einer Indianer-Community. Dort hatte Santiago sein neues Schiff stehen und putzte es gerade mit zwei Kids. Die Schraube musste noch dran, die Sitzbänke noch montiert werden. Auch das Dach war noch nicht montiert. Ich beobachtete alles von der „Tankstelle für Schiffe“ der „Hermanos K“ aus. Ich besorgte mir noch schnell zwei Flaschen Wasser für die Überfahrt. Ich hatte noch nichts gefrühstückt, aber, auf dem Weg hatte sich auch nichts ergeben und die Frau von Santiago meinte, es würde dann eh Essen geben, sie hatte zwei dicke Taschen dabei, vermutlich voll mit Lebensmittel.

Weiterlesen

Donnerstag, 27.02. – Fahrt Termales nach Nuqui

Das Aufstehen um 06:00 funktionierte hervorragend. Ich versuchte möglichst keinen Lärm zu machen, was mir nur mäßig gelang, da ich auch kein Licht machen wollte. Da knallte schon der Zusatzakku scheppernd auf den Holzboden. Es graute zwar bereits der Morgen, war aber noch dunkel und mein Licht beleuchtete das ganze erste Stockwerk, da die Wände ja quasi nur Raumteiler waren. Um 06:30 stolperte ich runter, Moringa war bereits wach, Mono (Schwiegersohn) lies sich auch kurz blicken und Neri stand bereit, mir behilflich zu sein um auf das Boot zu kommen. Ich zahlte noch schnell meine restlichen Schulden bei Moringa und schon ging es zu Fuß los, in südlicher Richtung aus dem Dorf, bis zum Fluss. Anscheinend war es da für das Boot leichter zu landen. Auch zwei der Hunde begleiteten uns und es war überhaupt erstaunlich viel los um die Zeit. Schulkinder, Fischer, potenzielle Reisende. Es war vielleicht mehr los als tagsüber, wenn es so heiß war.

Das Boot kam dann auch gleich, der Einsteigevorgang war easy, doch dann kamen, wie es der Pazifik in seiner „witzigen Ader“ manchmal macht, doch ein paar größere Wellen. Ich saß schon im Boot, alles war wasserdicht verpackt, selbst ein Kentern des Bootes wäre nicht so schlimm gewesen. Ich wäre nass geworden, aber meine Sachen waren sicher. Die Wellen warfen das Boot auf und der Mann am Bug, mit seiner langen Stange, der dafür sorge trug, dass das Boot 90 Grad zu den Wellen stand solange Leute ein- und ausstiegen, der hatte alle Hände voll zu tun das Boot in dieser Position zu halten. Es waren aber nur drei oder vier größere Wellen, dann wurde es wieder ruhiger.

Alle waren eingestiegen und es ging los. Zwei Burschen wurden dann noch genau am Restaurant von Moringa aufgepickt, dann ging es auf einen Ein/Aussteige-Abstecher nach Jovi und dann ohne Unterbrechung direkt nach Nuqui. Auf dem Weg fing es zum Regnen an und es wurden Planen verteilt, um sich dagegen zu schützen. Aber der Regen war nicht stark, trotzdem war die Plane auch ein guter Windschutz.

Weiterlesen

Montag, 24.02. – schon wieder fauler Tag in Termales

Luftige Nacht, wie immer hier in Termales, da keine Fenster im Fensterrahmen, keine richtigen Wände und kein richtiger Abschluss der Wände des Hauses mit dem Dach. Da kann der Wind ganz ungehindert du chstreichen. Daher ist es auch möglich, alle Geräusche von draußen und drinnen zu hören. Den Strand, die Vögel, den Wind und alles sonstigen Geräusche der Nacht und auch die Nachbarzimmer, wenn sie belegt sind. Denn die Zimmer öffnen sich nach oben zum Dach. Im Endeffekt sind die Wände wie Raumteiler. Man liegt unter dem Moskitonetz im Bett, oder, so lange man es ohne Moskitonetz aushalten kann, in der Hängematte und genießt den schönen Moment. Immer noch wache ich so gegen 2 Uhr auf und es dauert immer ein wenig bis ich wieder einschlafen kann. Einige schöne Momente in der totalen Dunkelheit, ohne Strom und leider auch gerade ohne Mondlicht.
Wenn man hier am Abend und auch in der Nacht nicht ständig die Taschenlampe griffbereit hat, dann kann es blöd laufen. Da werden dann einfache Toilettengänge zur echten Herausforderungen, weil, hier ist alles anders und auch nicht so sicher. Es gibt nicht überall Geländer wo man abstürzen könnte. Aber in Summe überwiegen die Vorteile der totalen Freiheit hier, im Gegensatz zur großen „Sicherheit“ die man in unseren Ländern genießen kann.

Weiterlesen

Termales Chocó – Samstag, 23.03.2019

Das Frühstück war schon wieder spitzenmäßig. Sie kochen immer alles frisch mit Gemüse aus eigenem Anbau. Immer alles frisch und lecker. Dann die „fette Siesta“ und noch die Krabben-Beobachtungstour am Strand. Einer Gruppe von immer zutraulicher werdenden Jugendlichen ist ebenfalls am Strand. Wenn man mal ein paar Tage da ist und sich die Leute an einem gewöhnen, dann werden sie langsam vertrauter. Sie rückten immer näher ran, fragten zum Beispiel nach der Uhrzeit, um ins Gespräch zu kommen. Aber diesmal hatte ich keine Lust.

Ich gönnte mir schon wieder eines dieser hervorragenden Mittagessen aus dem Hause „La Sirena Negra“ und bereute es, wie immer, natürlich nicht. Dann ging es am Nachmittag hoch zu den Thermalbecken. Diesmal war es anders. Das Wasser war trüb, vermutlich von den vielen Leuten die mutmaßlich heute schon da waren und 5 davon saßen auch immer noch im Becken. So blieb es dann auch die ersten 30 Minuten. Dann kam eine Schaar von 15 Kindern dazu, die für gehörig Action sorgten. Es waren die gleichen Kinder, die auch schon am Strand so zutraulich gewesen waren, als ich dort mit meiner Hängematte abhing. Die fegten durch das Becken wie ein Hurrikan, so dass sich die beiden Latinas verabschiedeten und nur das spanische Pärchen mit Freund blieb. Als die Kids nach 15 Minuten gingen, kam dafür eine Gruppe etwas merkwürdiger Gestalten. 4 Männer und eine Frau, die anscheinend aus Termales waren, so vermutete ich, weil sie scheinbar den „Bademeister“ kannten. Sie verspeisten ihre Tüten mit Snacks im Becken, hatten Cola dabei und haben es sich mit lustigen Tauchspielen richtig gut gehen lassen. Einer der beiden Chefs warf einen Stein, die beiden anderen repetierten den Stein brav. Man kann da ja total daneben liegen und ich lag mit meiner Einschätzung in dieser Hinsicht schon oft TOTAL daneben, aber, wenn die mir in der Nacht in einem komischen Viertel entgegengekommen wären, dann hätte ich mich nicht so gut gefühlt…

Weiterlesen

Termales Chocó – Ergänzung Freitag, 22.03.2019

Was man am Haushalt hier im bei „La Sirena Negra“ gut feststellen konnte, da hatten definitiv die Frauen „die Hosen“ an. Nicht dass die Männer nichts zu sagen hätten, aber am Beispiel Onis „La Flaca“ konnte man feststellen, dass diese überaus hübsche Mutter dreier Kinder (der kleinen Laura (4) und des XXXX (?)) die schmiss den Großteil des Haushaltes, was ja schon reichen würde, aber darüber hinaus auch den Laden, der auch zum Haus gehörte, vor allem aber war sie die (HERVORAGENDE) Köchin des kleinen Restaurants. Es war von ihr ausgehend nie Hektik oder Stress spürbar. Ihre zahlreichen Aufgaben erledigte sie stets geschwind, aber doch gelassen. Keine Hast. Und, wenn sie was sagte, dann hatte das wirklich starkes Gewicht! Sie war keine Dienerin, sondern Macherin. Genauso bei Moringa, die gleich hinter Onis stand und ebenfalls sehr aktiv war. Anscheinend auch oft die letzte Entscheidung hatte. Die Männer im Haus halfen durchaus mit. Vor allem der Davidson, aber auch der Vater Neris. Die Kinder wurden definitiv von der ganzen Familie beaufsichtigt. Das ganze Projekt war offensichtlich ein Familienprojekt, getragen von allen Mitgliedern.

Weiterlesen

Termales Chocó – Freitag, 22.03.2019

Mehrmals wachte ich in der Nacht wegen meinem juckenden Füßen auf. Die Mosquitos hatten mich am Vorabend wirklich fertig gemacht. Davidson erklärte mir, dass nur die Zeit zwischen 18:00 und 20:00 Uhr gefährlich sei. Er bat mich, ihn zu erinnern, dass er mir am folgenden Abend Insektenschutz gibt.

Ich fuhr nach dem Frühstück mit Neris und der Lancha (dem kleinen Motorboot) zum Fischen raus in Richtung Arusi und weiter bis zum Landspitz mit den spitzen Vulkanfelsen und dem seichten Wasser. Wir hatten zwar kein Glück beim Fischen, aber, Neris kaufte einem anderen Fischer seinen Fang ab, damit wir nicht ganz erfolglos heimkommen würden.
Die Brise auf dem so ruhigen Pazifik war unbeschreiblich. Ein so angenehmer warmer Duft, der eine kleine Spur würzigen Fisch, eine kleine Spur herbe Algen, ein wenig süßes Moos und irgendwie auch der frische und wohlschmeckende Touch Sonne und Weite. Schwer zu beschreiben, auch nicht per Video aufzunehmen oder zu fotografieren. Der Duft war in diesem Moment da und man konnte sich später vielleicht in Fragmenten daran erinnern, oder er wurde, durch andere ähnliche Düfte wieder wach gerufen, aber, er war nicht konservierbar oder transportierbar.
Wir waren in Summe vielleicht 1 oder 1 ½ Stunden unterwegs und haben bei der Rückfahrt die Leine für einen Zufallsfang Thunfisch raushängen lassen. Aber leider ohne Erfolg.

Weiterlesen

Medellín und Flug nach Nuqui – Samstag, 16.03.19

Das Aufstehen funktionierte immer noch hervorragend. Frühstück gab es in einer zum Restaurant umgebauten Tiefgarage. Abgefahren! So konnten die reichen kolumbianischen Gäste während des Frühstücks ihr teures Auto beobachten 🙂

cof

Das Hotel besorgte mir ein Taxi (mit Taximeter), welches mich für 13.000 COP zum Flughafen fuhr. Als ich in das Flughafengebäude ging, da winkte mir die süße Negrita von gestern schon zu, ich solle gleich zu ihr kommen. Sie runzelte beim Gepäck etwas die Stirn und ich musste mit 7 Kg Übergepäck 20.000 COP nachzahlen. Dann instruierte sie mich, wie es weitergeht. Für den Bereich hinter der Sicherheitskontrolle war ich offensichtlich noch zu früh dran. Also setzte ich mich auf eine der Sitzgruppen und wartete. So nach 10 Min. tupfte mich von hinten die süße Paisa an und meinte, ich solle ihr folgen. Sie organisierte, dass ich gleich reinkommen konnte. Wirklich sehr freundlich von ihr. Auch bekam ich eine Art von „persönlicher Assistentin“, die im Bereich hinter dem Sicherheitscheck auf mich schaute. Das war alles sehr unübersichtlich, weil aus irgendeinem Grund Flugzeuge ausgefallen waren und alles voll war mit Leuten. Es war schwierig einen Sitzplatz zu finden. Nur ein paar amerikanischen Touristen beanspruchten gleich mehrere Sitzplätze, damit sie sich hinlegen konnten. Was viele Kolumbianer im Vorbeigehen mit Stirnrunzeln quittierten.

cof
Weiterlesen

Medellín – Freitag, 15.03.19 nachmittags

Nach der langen Nachschreibeaktion des Blogs war es bereits Nachmittag und ich verspürte deutlichen Hunger. So ging ich aus dem Hotel, um ein paar Ecken in ein kleines Restaurant, das mich interessierte. Es saßen einfache Leute drin und kein Tourist war weit und breit zu sehen. Ich bestellte dort die Spezialität aus Medellín „Mondongo“. Eine Art von Eintopfgericht, aus Kutteln (Rinderpansen), Schweine- und Hühnerfleisch mit Maniok, Kartoffeln und viel Koriander. Recht lecker, auch wenn die Kutteln etwas gewöhnungsbedürftig sind. Dazu ein Teller mit Reis, einer Banane, Salat und einem riesigen Stück Avocado. Nach einem Terminator-Bier hatte ich die richtige Bettschwere für eine Siesta. Es war im Hotel deutlich lauter als die letzten Wochen, durch den Balkon zur Straße. Das Zimmer lag im 3. Stock, überragte alle Gebäude in der Nachbarschaft, so gelangten alle Geräusche im Umkreis ungefiltert in mein Zimmer. Am Abend waren von überall in der Gegend die Musik zu hören. Salsa hauptsächlich. Bemerkenswert waren die vielen Menschen, vor allem die Mädels, die sangen. Überall wurde gesungen. Das fiel mir gestern schon auf, weil aus der Kneipe gegenüber des Hostels ebenfalls lautes Singen einer Mädels-Gang kam. Das war sehr angenehm. In dem Bewusstsein, dass Singen einen so positiven Einfluss auf unser Gemüt hat. Am lautesten kamen die Gesänge von links unten, da schien es eine Art von Freiluft-Karaoke-Disco zu geben. Zumindest sah man zwei riesige Bildschirme. Die Mädels da (es waren wirklich hauptsächlich die Mädels und keine Jungs) sangen wirklich STUNDENLANG Oldies, Pop, Rock, Vallenatos, Salsa, Punta, Cumbia-Lieder nach, aus vollem Herzen und ohne Pause. Das beeindruckte mich sehr und beinahe hätte ich mich abends noch aufraffen können dahinzugehen, denn, da musste eine außerordentlich gute Stimmung sein.

Weiterlesen

Trigana Choco – Rückfahrt Necoclí – Dienstag, 12.03.19

Das Aufstehen viel diesmal sehr leicht. Nein, es waren nicht die Brüllaffen oder kreischende Aras, es war ein Laubgebläse, angetrieben durch einen nervig lauten Benzinmotor: Ich musste an den Herbst in Deutschland denken, wenn jeder Hausmeister so ein Teil aus dem Keller reißt und anfängt die Nachbarschaft zu belästigen. Kurz vor 07:00 Uhr ging es los. Da wurde im Nachbargebäude, wo ich am Sonntag beherbergt wurde bis meine Vermieter ankamen, mit Großreinemachen des Rasens begonnen. Der junge Kerl, der mich so freundlich bewirtete, der war für das Haus verantwortlich und anscheinend hatten sich für heute Gäste angesagt.
Ich machte mein Gepäck schon mal seefest für die Überfahrt zurück nach Necoclí. Dafür eignen sich ja am besten die großen schwarzen Mülltüten. Ich hatte mir inzwischen einen guten Vorrat an unterschiedlichen Tüten angelegt. Für jede Gelegenheit quasi.
Dann kletterte ich die steile Treppe (eigentlich eine Leiter) runter zu Edison und Marcella. Bekam einen Kaffee, sendete schnell „ein Fax auf dem Seeweg nach Deutschland“ und ging dann runter zum Meer zum Baden, denn, im Hostel gab es ja praktisch kein Wasser. Die „Dusche“ funktionierte über einen kleinen Eimer mit Loch, den man in ein großes Fass tauchte und daraus Wasser schöpfte. Das kleine Loch war dann die Dusche. Und das Fass war nicht so richtig voll. Ich bevorzugte jedenfalls das Meer. Auch wenn das Salzwasser nicht das Gelbe vom Ei ist. Besser als nix.
Dann ging ich noch zu der lustigen Schwarzen, bei der ich mein Ticket für die Überfahrt gekauft hatte, um meine Restschulden von gestern zu begleichen. Denn sie konnte mir gestern nicht rausgeben, da sagte sie, ich solle es ihr morgen geben. Das tat ich dann auch. Auf dem Weg hin begegnete mit Thomas. Ich lud ihn gleich zum Frühstück ein. Ging hoch, packte mein Zeug fertig, verabschiedete mich von Edison und Marcella und brachte mein Zeug runter zum „Hotel/Restaurant“ am Steg. Da war das Frühstück inzwischen gekommen und Thomas und ich frühstückten in Ruhe.

Weiterlesen

Trigana Choco – Montag, 11.03.19

Das frühe Aufstehen war hier in Kolumbien, wie immer, kein Problem. Ausgemacht war, dass Thomas um 07:00 Uhr zur Unterkunft kommt, um mich abzuholen. Er war sogar relativ pünktlich da (07:30). Aber klar, bis der Kaffee weg war und der Ratsch vorbei war, da war es schon 08:00. War mir egal. Es war eh bewölkt und daher versprach der Tag nicht so heiß zu werden. Es ging los in Richtung Strand, die Straße hinter zu dem Dorf der Schwarzen. Auf dem Weg begegnete uns wieder der sympathische junge Mann von gestern, der mir spätabends noch Auskunft gab, fast an der gleichen Stelle und es stellte sich heraus, dass es einer der Söhne von Thomas war. Wie klein die Welt besonders in so dörflichen Szenarien doch ist… Es ging weiter, durch das Dorf, er grüßte alle und alle grüßten recht lässig zurück. Man kannte sich… (de atraz) Thomas, mein Führer für heute, so wurde mir erzählt, wäre ein Curandero, also ein Heiler und kenne sich mit Pflanzen aus wie niemand anderer. Wisse um deren Heilkräfte und Eigenschaften. Hätte auch ein bekanntes Buch über die Pflanzen im Choco geschrieben. Ein unscheinbarer Mann, ich hätte ihn auf 65 oder älter geschätzt, später stellte sich raus, dass er erst 61 war. Alle, alle Kinder, alle Menschen, die uns begegneten, redeten ihn mit nur wenigen Ausnahmen als „Abuelo“ also Opa an. Er war drahtig und noch recht fit. „Kerndlgfuadat“ würde man in Bayern sagen. Das Dorf bestand aus sehr einfachen Häusern. Es gab einen Kindergarten und auch eine Schule. Die Kinder auf ihrem Schulweg kamen uns entgegen und grüßten Abuelo. Überall liefen Hühner und stolze Hähne rum, Pferde, Kühe und ein paar Ziegen. Es ging weiter zu einem kleinen Geschäft, in dem Thomas noch ein paar Kekse und Saft kaufte. Ich kaufte mir auch Kekse, denn, ich hatte noch nicht gefrühstückt und lud Thoma natürlich ein. 4000 COP in Summe.. Zu trinken hatte ich eine Flasche Wasser dabei, das sollte genügen. Es ging noch kurz bei einer seiner Töchter vorbei, die lethargisch (wie die meisten) in ihrer Hängematte lag und tendenziell grüßte. Dann ging es weiter, am Haus vom Thomas vorbei, das letzte Haus im Dorf, das aus geschätzt 15-20 kleinen Häuschen bestand. Er zeigte mir seinen Fischteich, seine Garnelenzucht die gerade brach lag und es ging weiter. Einen Pfad entlang in Richtung eines Bachbettes, dann weiter im Bachbett des praktisch ausgetrockneten Baches, der eigentlich (so Thomas) längst wieder Wasser führen sollte, aber er wisse nur einmal in den 80gern ein Jahr, das so trocken war wie dieses Jahr. Also nicht nur bei uns ist diese Merkwürdigkeit im Klima, auch in Kolumbien. Scheint soch ein globales Problem zu sein.

Weiterlesen

Necoclí und Fahrt nach Trigana, Sonntag, 10.03.19

Das Aufstehen war kein Problem, alles ging ganz schnell. Ich war auch pünktlich an der Anlegestelle. Das deutsche Pärchen ging mir kurz voraus, weil, die wollten auch diese Richtung. Nach Sapzurro, mit dem gleichen Boot. Erst fährt das Boot nach Trigana, dann weiter nach Sapzurro. Ich gab dann doch meinen kleinen Rucksack ab. Innen war zwar schon alles in einem Müllsack und damit wasserdicht, aber, für 1000 COP kaufte ich mir einen zweiten, in dem ich meinen kompletten Rucksack verstaute. Den gibt man ab, da kommt ein Aufkleber mit einer Nummer drauf und selbst bekommt man einen Gepäck Bon mit der Nummer. Jetzt redete auch das deutsche (schwäbische) Pärchen mit mir, eigentlich nur die Frau. Sie erzählte, dass ihre Kinder bereits in Kolumbien waren und sie dachten, das könnten sie eigentlich auch mal probieren. Gute Idee, dachte ich mir 🙂

Das erste Schiff war bald voll. Auf dem Ticket war vermerkt, dass ich im zweiten Schiff gebucht war. Die Passagiere wurden namentlich aufgerufen, was oft recht lustig war, bei den vielen komplizierten ausländischen Namen. Aber die Mehrzahl der Reisenden waren Kolumbianer. Es dauerte und dauerte bis unser Schiff drankam. Bis 08:00 Uhr. Ich vertrieb mir die Zeit mit Ratschen. Die Marktfrau mit ihrem frisch gepressten Orangensaft. Die super sympathische Mülltütenverkäuferin, die Frau des deutschen Pärchens. Als unser Boot bereit war, da wurden ebenfalls alle Passagiere einzeln aufgerufen. Der Aufruf „Bernhard Hanus“ war so verunstaltet, dass ich es erst überhaupt nicht wahrnahm und identifizierte. Der Sprecher setzte nach, keiner reagierte, das musste dann doch ich sein. Ich schwenkte meine Hand, so quasi „mas or menos…“, der Sprecher feixte und ich ging an Board. Ganz hinten, die zweitletzte Reihe und am Rand. Genau geplant und im Kalkül, die Überfahrt ganz ohne blaue Flecken, ohne ständige Salzwasserdusche, aber auch nicht als „Fischfutterfabrikant“ zu überstehen. Vor mir saßen das deutsche Pärchen. Alle mussten Schwimmwesten anziehen. Neben mir setzte sich eine kleine, feine Kolumbianerin, mit Gold Uhr und weisser edler (und sicher auch teurer) Handtasche. Dem Blick war sehr leicht ihre Stimmung zu entnehmen. Sie macht das definitiv nicht gerne, es war für sie der Horror, das war gut zu erkennen. Später verstand ich auch besser warum.

Weiterlesen

Necoclí, Samstag, 9.3.19

Zum ersten Mal waren beim Frühstück andere Gäste da. Sonst war ich immer allein. Eigentlich fast immer. Ich grüße sehr freundlich und lächle beide an. Keine Reaktion. Ein zweiter Versuch und ich bekam zumindest von der Frau ein angedeutetes Lächeln zurück. Da dachte ich mir gleich, das sind sicher Deutsche… und so war es auch. Ich gab mich nicht zu erkennen, weil mir der Vorspann schon gereicht hatte. 
Auch ein französisches Frauenpärchen und ein anderes französisches Pärchen waren jetzt da. Alle waren ebenso abweisend. Klar, in Europa ist das so, aber man kann doch wenigstens versuchen sich ein wenig anzupassen… Warum fährt man denn nach Kolumbien. Um Studien zu betreiben, abgehoben und distanziert? OK, dann lässt man sie wie sie sind. Mir wurscht, aber genau wegen dieser Mentalität möchte ich gerne oft aus Deutschland flüchten. Man verschenkt ein freundliches und warmes, ein offenes Lächeln und was kommt zurück? Kühle Distanziertheit und Abstand. Klar, es ist oft nur ein Ausdruck der Unsicherheit dieser Person, aber, potenzielle Brücken werden somit überhaupt nicht erst begehbar. Es ist eine verpasste Möglichkeit, eine vertane Chance. Speziell die beiden Französinnen, ich beobachte sie auch am nächsten Tag in der Früh am Hafen, beim Eisteigen in das Boot nach Sapzurro. Sie hatten beide einen RIESIGEN Müllsack dabei, in den gleich alle drei ihrer Gepäckstücke passen sollten. Die Rucksäcke da reinzubringen war nicht so einfach. Sofort sprangen zwei Kolumbianer zur Seite und halfen. Das Resultat, nicht Mal ein freundlicher Blick oder gar ein „gracias“. Arrogante Kühle und unfreundliches erhabenes „über der Situation stehen“. Damit machen sich Touristen so richtig unbeliebt und man braucht sich nicht wundern, warum manche Kolumbianer bereits auf Touristen nicht mehr so gut zu sprechen sind.

Weiterlesen

Necoclí, Freitag, 8.3.19

Heute habe ich zumindest ein wenig was an Aktivität gezeigt. Es ist gar nicht so leicht, denn, der Strand direkt vor dem Hotel ist schön und der Müßiggang hat sich inzwischen recht gut eingespielt. Ich ging langsamer, deutlich langsamer. Ich aß und trank langsamer, ich schlief auch nachts viel und machte trotzdem immer nachmittags eine ausgiebige Siesta, wenn es irgendwie ging. Vermutlich dachte ich auch langsamer. Eine Sucht blieb mir leider erhalten, Facebook. Da war ich doch recht oft drauf.
In der Früh um 06:00 wollte ich mit der Soundrecorder-Kamera die Stimmung des Morgens am Meer einfangen. Die Mitarbeiterin (oder Chefin) sperrte das Tor zum Strand bereits gegen 06:00 Uhr auf, noch vor Sonnenaufgang. Ich installierte den Recorder und richtete alles aus. Aber es war bewölkt. Nach 20 Min fing es auch zu regnen an. OK, dass machte keinen Sinn und ich zog mich wieder zurück. Schlief noch eine Runde und ging dann erst gegen 08:30 zum Frühstück. Nach dem leckeren Frühstück war ich mindestens 2 Stunden am Strand rumgehockt und habe den Fregattvögeln beim Fischen zugesehen, ansonsten nicht viel gemacht, als in die Wellen geguckt. Aber plötzlich kam der Ehrgeiz, ich wollte mir zumindest den anderen Strand ansehen. Also ging ich los, machte auf ein Mittagessen Zwischenstopp im Restaurant Galapagos und ging gleich weiter zum anderen, zum großen Strand, von dem auch die Boote in Richtung Trigana oder Sapzurro fuhren. Heute war allerdings nur ein Boot zu sehen gewesen, weil durch den Sturm und das schlechte Wetter die Verhältnisse einfach nicht gut genug waren für die Aufrechterhaltung des Fährbetriebes. Ein Boot konnte man am Morgen beobachten, wie es vollgepackt mit Leuten durch die Wellen tanzte. Ich hätte da bei dem Wetter nicht drinsitzen wollen. Da fangen gleich alle an „die Fische zu füttern“ und das riecht nicht so gut…
Es sind schon beeindruckende Boote, mit denen es bei ruhiger See sicher richtig Spaß machen müsste mitzufahren. Teilweise mit 5 superfetten Außenbordern, fast schon übermotorisiert, dachte ich mir.
Auch hier am Strand war absolut nichts los. Wenige der Restaurants und Buden hatten überhaupt offen. Aber ich wurde von niemanden angequakt, „a la orden“, zum Essen animiert oder zu sonst was. Ich konnte ganz ruhig bis ganz hinter gehen und mir dann in aller Ruhe ein Bier gönnen (natürlich light!)
Dann spazierte ich noch direkt in den Ort rein, bis zur Durchgangsstraße, wo auch die Busterminals waren und viele Restaurants, Supermärkte und Baumärkte. Darf man sich allerdings nicht so wie bei uns vorstellen. Kleiner, übersichtlicher, dafür natürlich auf die speziellen Bedürfnisse der Bewohner dieses Dorfes abgestimmt, was ja auch noch ein Fischerdorf war. So gegen 15:00 Uhr gönnte ich mir noch ein letztes Getränk schon in der Nähe zum Hostel. Dann die fette Siesta und dann den Abend am Strand rumgehockt. Seit drei Tagen keine anderen Gäste. Immer allein. Aber war kein Problem. Es war sehr sehr schön!

Necoclí, Donnerstag, 7.3.19

Absolut nichts getan. NICHTS! Nach dem superleckeren Frühstück nur am Strand rumgehockt, mich mit den Hunden angefreundet, den Fregattvögeln beim Fischen beobachtet, den vorbeiziehenden Booten nachgeblickt, immer wieder die gemütlichste Position auf der Liege ausgetestet und das war es!
Nur meine Füße hab ich vermieden in den Sand zu stecken, denn, die gestrigen Sandflohattacken waren mir eine Lehre. Bin ja bei so Viechern eher nicht so empfindlich, aber, die jucken, zum aus der Haut fahren. Und wenn man kratzt wird es richtig schlimm. Glücklicherweise hatte ich einen Zapper dabei, wie ein elektrisches Feuerzeug mit Piezozündung, nur ohne Feuerzeug. Damit die Stiche bearbeitet bring schnelle Abhilfe. Zumindest bei mir wirkt es.
OK, zu meiner Schande muss ich gestehen, der eine oder andere Facebook-Artikel war auch dabei…

Ich hatte für den Tag auch nicht vor was groß zu unternehmen. Ich hätte zum anderen Strand laufen können, die Stadt erkunden, meine verschnittenen Haare reparieren lassen können, was lecker Essen gehen. Nichts dergleichen. OK, vielleicht esse ich später noch was Kleines, dachte ich mir. So eine leckere Fischsuppe, die oft als Vorspeise gereicht wird, die würde mir leicht reichen. Moi schaung…

Weiterlesen

Arboletes und Fahrt nach Necoclí, Mittwoch, 6.3.19

Wieder gab es so ein leckeres Frühstück mit dem Hotel-Team. Wobei, es gab erst später Frühstück, denn, um 09:00 waren noch der Großteil des Teams mit Yoga beschäftigt. Die Freundin des Hotelbesitzers Juan gab Stunden. Das dauerte dann doch fast bis 10:00. Für mich kein Problem. Die 3 Monats-Problematik war eh schon auf 2 ½ Monate reduziert und eine weitere Reduktion würde nicht schaden. Nach dem Frühstück ratsche ich noch lange mit der Freundin Von Juan (Name leider vergessen) über Yoga, Kurse, Möglichkeiten in Kolumbien, der Vergleich in Deutschland, Indien als Ausgangsland und vielem mehr.

Weiterlesen

Erste neue Eindrücke von Taganga

Eigentlich der erste richtige Tag. Durch den Jetlag war ich schon sehr früh auf den Beinen, noch vor Sonnenaufgang begab ich mich auf die Terrasse des Hostels und genoss die Trainingsrunden der lokalen Hähne für den Musikantenstadel, die ich schon lange vorher im Zimmer aufmerksam verfolgte. Die nächtliche Dunkelheit wurde ganz langsam über Taganga weggezogen, wie eine leichte, aber lichtundurchlässige Decke, die Sterne dimmten ihr Licht weg, wie im Kino, wenn der Film angeht. Die ersten rotwarmen Vorboten des satten karibischen Lichts wurden am Himmel stärker und stärker. Der warme böige Wind machte immer wieder kleine Pausen. Stück für Stück veränderte sich das morgendliche akustische Ensemble indem auch andere Tiere in die Session mit einstiegen. Viele Sittiche, Hunde, dann auch mehr und mehr Menschen, die sich auf den Weg zur Tienda ums Eck machten, bereits in die Arbeit mussten oder nur einen ersten Ratsch mit den Nachbarn hielten. Die nächste Eskalationsstufe war, dass erst aus einer, dann aus immer mehr Richtungen Vallenato-Klänge zu hören waren. Klar, Menschen in Taganga und ohne Vallenato, das geht überhaupt nicht!

In diesem Zusammenhang sei noch der direkte Nachbar des Hostels, auf der gegenüberliegenden Straßenseite erwähnt, aus dessen Haus praktisch ohne Unterbrechung die ganzen alten Bullerengues, Gaitas, Mapales, Sanjuaneros und Co. dröhnten. Alte Cumbias, sehr nach meinem Geschmack!

Ich habe mich dann aufgemacht eine kolumbianische Telefonkarte zu kaufen. 7 € für eine Claro-Prepais-Karte mit (nur) 2 GB Datenvolumen. Aber das kann man dann ja bei Bedarf nachkaufen. Ist günstig. Der junge Mann in der Tienda (Copy-Shop oder so) baut sie mir auch rein und aktiviert sie. Da bin ich recht froh, denn den Anmeldeprozess der Karte hätte ich schon gemeistert, aber, das hätte sicher den Vormittag gedauert bei mir.

Das Frühstück im Hostel habe ich verschmäht, ich bin gleich runter zu „La Mona“, hab mir ein leckeres Frühstück und (endlich) einen Jugo de Nispero geordert. Speziell auf den Nispero-Saft freute ich mich schon eine ganze Zeit. Die Mispelart sieht zwar aus wie eine zu klein geratene, schmutzige Kartoffel, hat aber einen speziellen Geschmack. Das gelbliche, leicht körnige Fruchtfleisch um die Kerne hat einen leicht nussigen Geschmack, mit einer Note von Karamelle und mit einer Art von Crispy-Effekt. Sehr lecker, aber, sicher nicht jedermanns Geschmack., Aber für mich ist sie extrem lecker und ich hatte sie in den 8 Jahren nicht vergessen.
Dann hockte ich mich in eines der Restaurants am Strand, um in dieser „geschützten Atmosphäre“ ein paar Sätze zu schreiben. Das ist immer recht angenehm, weil, man hat einen Drink in der Hand und kann trotzdem seinen Blick über das sinnliche Strandleben gleiten lassen. Man wird nicht dauern wegen Souvenirs, einer Bootstour oder irgend anderen Touri-Geschichten angequatscht.

Weiterlesen

Anreise und Ankunft in Taganga – Santa Marta

Noch ein paar Anmerkungen zum Schreibstil und die „Qualität“ der aufgenommenen Ereignisse. Diesen Blog schreibe ich im Endeffekt für mich selbst. Daher nicht wundern, wenn da manchmal scheinbar banale Dinge drinstehen. Ich fand es interessant und möchte es mir merken. Daher steht es hier im Text 😊 und bei meiner Art zu schreiben (ich sag mal so) nehme ich keine Rücksicht auf irgendwelche Befindlichkeiten oder Vorstellungen Anderer.

Gestern, am 16. Februar ging es los. Der Flug sollte um 21:45 vom Flughafen München direkt nach Bogotá starten. Ich setze mich an der Hackerbrücke in die S-Bahn, die fährt ein paar Meter und bleit praktisch in Sichtweite zu meiner Wohnung stehen.

S-Bahnhof Hackerbrücke München

Nach kurzer Zeit meldet sich der Fahrer, meint nur lapidar, wegen technischer Probleme bliebe die S-Bahn hier auf unbestimmte Zeit stehen. Ich war nicht knapp dran, aber, ein wenig komisch wird es einem dann nach 10 Minuten doch. Nach 15 Min ging es im Schritttempo zur Station Donnersberger Brücke. Nicht vertrauenserweckend, so dass ich überlege, an der Donnersberger auszusteigen und mit der Flughafen-S-Bahn in die gegengesetzte Richtung über Ostbahnhof zu fahren. Die hätte eigentlich gleich kommen müssen. Aber nachdem der Fahrer nichts mehr von irgendwelchen technischen Problemen berichtete blieb ich einfach sitzen. Und es ging gut weiter und ich habe ganz relaxt das Flugzeug geentert. Interessant war, dass die Schlange am Gepäck-Drop-Off für die, die sich bereits online eingecheckt hatten, im Endeffekt länger und zeitintensiver war, als die Schlange für das normale Check-In. Der Vorteil vom Online-Check-In bleibt, dass man sich das Ticket im Endeffekt nicht ausdrucken muss. Es reicht, wenn man das Smartphone mit der Abbildung des QR-Codes zum Scannen zeigt.

Weiterlesen

Februar + März 2019 – nochmal Kolumbien

Boote in der Bucht von Taganga

Nach über 8 Jahren geht es jetzt, im Jahr 2019, nochmal nach Kolumbien. Angedacht war eine neue Reise nach Kolumbien schon die ganze Zeit, seit der letzten Reise 2011. Bei meiner ersten Kolumbienreise hatte ich ausschließlich gute Eindrücke mitgenommen (siehe Beiträge weiter unten) und die „Kolumbien-Energie“ hat mir damals mindestens für ein halbes Jahr die „Batterien aufgefüllt“. Konkret geplant war die nächste Reise bereits für Februar 2017. ABER, die Flüge waren so teuer. Eine gute Freundin bot mir freundlicherweise eine persönliche „Lokalassistenz“ für Indien und Kaschmir an. Als erfahrene Indienreisende und Unternehmerin organisierte sie mir eine perfekt durchgestylte Indienreise, herzlichen Dank Morgana! Es fand sich auch ein supergünstiges Ticket mit der Lufthansa direkt München – Delhi. Wer kann da wiederstehen. Also ging die Reise in die andere Himmelsrichtung ab, nach Indien und Kaschmir. Als Reiseandenken brachte ich Typhus mit. Sehr unangenehme Erfahrung! Und dass zwei Wochen vor meinem neuen Job. Dann für Februar 2018, erneut der Plan einer Kolumbienreise. Die wurde wieder gecancelt, weil sich der neuer Job als eine riesige Baustelle entpuppte.
Am kommenden Samstag, am 16.02.2019 geht es los. Direkt München Bogotá und zwei Stunden später von Bogotá nach Santa Marta mit AVIANCA. Gesamte Reisezeit nur 17 Stunden. Am Samstagabend in München ins Flugzeug und am Sonntagmorgen in Santa Marta, an der Karibikküste aussteigen. Aber inzwischen bereue ich es ein wenig, weil mich das Ticket zwingt, meinen Heimflug von Santa Marta aus zu starten. Und keine Ahnung wohin es mich verschlägt in den 6 Wochen. Aber ok, noch ein paar Tage am Schluss an der schönen Karibikküste, das hat auch was.

Weiterlesen

Dienstag, 29. März 2011 – Cali, Rückfahrt nach Bogota und Besuch des In Vitro

Zentrum und Hauptplatz in Cali Kolumbien

Wir sind spät aufgestanden und dann gleich in das Einkaufszentrum gegenüber Enrikes neuen Laden zu einem leckeren Essen. (Exitos)
Eine halbe Stunde bin ich ratschend mit dem Enrike noch vor seinem Lokal gesessen, dann ging es schon los in Richtung Flughafen.

Enrike vor seinem neuen Lokal in Cali Kolumbien

Das Taxi das ich bestieg sollte mich eigentlich zum Busterminal bringen. Die Taxifahrt zum weit außerhalb Cali liegenden Flughafen wäre sauteuer gewesen (circa 40.000 – 50.000 Pesos). Vom Busterminal sollten Busse deutlich günstiger (2000 – 3000 Pesos) zum Flughafen fahren. Also fuhr ich in Richtung Busterminal. Ich ratschte so mit dem Taxifahrer, da meinte er, dass es günstiger wäre, wenn er mich auf einer der Ausfahrtsstraßen absetzen würde, an denen der Bus auch vorbei fahren muss. (Für wen günstiger???) Auf Handzeichen würde der Bus halten und mich eh als einen Touri erkennen mit meinem riesigen knallroten Koffer/Rucksackmuttanten. Fand ich OK und lies mich also an dieser großen Ausfahrtsstraße absetzen, gleich nach einem riesigen Kreisverkehr. Da fuhren tatsächlich viele Busse vorbei. Die Sonne knallte runter, es war genau Mittag. Ich war schweißgebadet mit meiner langen Hose und den Socken und (nach langer Zeit) Turnschuhen. Die FlipFlops waren fast schon „festgewachsen“ gewesen so lange hatte ich sie ununterbrochen angehabt. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Montag, 28. März – Fahrt Cali – Rumbear und Tanzstudio

Disco "Las Brisas" in Cali Colombia

Es ist einfach unglaublich, wie stark die Busse auf Überlandfahrten heruntergekühlt werden. Trotz Fleecejacke, die ich nun seit über 5 Wochen nicht mehr gebraucht hatte und die ich schlauerweise im Busterminal aus dem Rucksack gezerrt hatte, fror ich die Nacht über wie ein Schneider. Meine Ohrenentzündung flammte wieder auf und rings um meinen Sitz im Bus vernahm ich Husten, Räuspern, Schnäuzen und Jammern. Aber warum auch immer und ohne Gnade, die Busse müssen auf „gefühlte“ 14 Grad runter gekühlt werden, koste es was es wolle. Vielleicht sollte man sich für längere Busfahrten lieber eine Daunenjacke oder einen Expeditionsschlafsack mitnehmen… 😉
Ansonsten war das Platzangebot wirklich sehr gut und die Fahrt verlief problemlos. Aber so richtig gut geschlafen habe ich natürlich nicht.
Bereits gegen 06:00 Uhr war ich schon am Busterminal in Cali, die Fahrt dauerte also 9,5 Stunden. Schneller als erwartet. Dort setzte ich mich in aller Ruhe in ein Cafe, trank in Ruhe meinen „Cafe con Leche“ und „genoss“ ein labbriges Brötchen mit Käse drin. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Sonntag, 27. März – verpasste morgendliche Amazonas-Schifffahrt – Essen in Peru – Flug nach Bogota – Weiterfahrt nach Cali

Ausgemacht war, dass ich mich um 05:00 Uhr mit Juan-Carlos  am Hafen treffe, um mit dem Boot raus auf den Amazonas zu fahren. Meine Vorstellung war ein Sonnenaufgang auf dem Amazonas. Ich war pünktlich da. Bin schon viel früher automatisch aufgewacht und konnte daher ganz relaxt losgehen. Auf dem Weg zum Hafen ging ich wieder am Park vorbei, an dem sich jeden Abend diese riesige Anzahl Sittiche oder Papageien treffen und mit einem unglaublich Lärm die Platzverteilung auf den Bäumen ausdiskutieren, oder, noch den letzten Schwatz halten, bevor es ans Schlafen geht. Das sind tausende an Vögeln, die offensichtlich tagsüber im Wald lebt, aber am Abend aus unerklärlichen Gründen lieber in Leticia, genau in den Bäumen dieses Parks schlafen. Die waren teilweise auch schon wach und flogen laut kreischend und schwatzend in ersten Formationen ihre Runden. Ansonsten waren recht wenig Leute auf der Straße unterwegs. Am Markt und am Hafen dann schon mehr. So einige lieferten offensichtlich ihre Ware per Schiff an und schleppten sie hoch zum Markt. Wer allerdings fehlte war Juan-Carlos.

Morgendliche Szene kurz vor Sonnenaufgang am Amazonas in Leticia Kolumbien

Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Samstag, 26. März – Amazonas-Tour mit Juan-Carlos

Tourist mit kleinen Anaconda auf den Schultern am Amazonas Kolumbiens bei Leticia

Es ging gegen 08:00 Uhr am Hafen los. Ich war, wie immer in Leticia, bereits sehr früh wach. Ging dann erst mal in Ruhe zum Frühstücken in eines der Lokale, in denen es das „super Brot“ gab… Aber der Kaffee, wie gesagt, der ist wirklich OK. Wenn man alleine unterwegs ist hat man den Vorteil, dass man viel leichter mit den Leuten ins Gespräch kommt. Zum einen mit dem Besitzer des Cafe und seiner hübschen Tochter, zum anderen mit einem sympathischen Mann, der im Auto sitzende, seinen Kaffee und Gebäck zu sich nahm.  Er ist in der Gemeinde der Gesundheitsbeauftragte. Leider hatte er gerade einen Motorradunfall erzählte er  und daher ein kaputtes Bein. Gesundheitsbeauftragter mit kaputtem Bein, ich witzelte ein wenig, er lachte mit. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

24. und 25. März – die amazonische Kolumbien- Brasilien- Peru-Rundreise

Donnerstag – 110324 verhinderte Fahrt nach Porto Narino zu den Delfinen. Gang nach Tabatinga Brasilien

Boot im Hafen in Tabatinga Brasilien am Amazonas

Ich wachte bereits um 06:00 auf. So gegen 06:45 begann es plötzlich zu regnen. Diese Regen in Amazonien sind wirklich wie Schwallduschen beim Saunagang, nur nicht so kalt. Es hörte diesmal leider überhaupt nicht mehr auf. Eigentlich wollten wir ja gegen 07:00 an der Anlegestelle in Leticia sein, um mit einem schnellen Motorboot die 1 1/2 Stunden nach Porto Narino zu fahren, wo es Lagunen mit Delfinen gab. Das Wetter war nicht danach… Tatsache war, wir wären nach den ersten Metern auf dem Weg zum Hafen pitschnass gewesen, denn es regnete wie aus Kübeln! Die Vorstellung, bei schneller Geschwindigkeit, im Fahrtwind, pitschnass durch den Regen zu fahren, das war auch nicht gerade eine erbaulich Vorstellung. Ich kannte ja das Boot nicht. Hatte mich für alle Eventualitäten vorbereitet und einen zweiten Satz Kleider in Plastiktüte dabei, sowie alle nässeempfindlichen Dinge ausgepackt oder ebenfalls wasserdicht verpackt.
So kurz vor 10:00 lies der Regen etwas nach und als ich kurz aus dem Zimmer sah, da winkte der Jo. Ich ging hin und er meinte, dass es eine coole Idee wäre, jetzt zum Frühstücken zu gehen. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Montag + Dienstag, 21. + 22 März – 2. Fahrt nach Minka

Montag in Minka

Gegen 08:00 Uhr bin ich aufgestanden, habe geduscht und da standen auch schon die Herren im Haus, die heute alle Zimmer Des Hostals  ausräuchern wollten, gegen Kakerlaken, Ratten und sonstiges Ungeziefer. Ich gab noch schnell einen Sack in der Wäscherei ab und ging dann runter nach Taganga und fuhr sofort ab in Richtung Santa Marta, ging zum Markt und traf da den Gustavo (Fahrer). Der war aber gerade nicht an der Reihe. Er war auch offensichtlich etwas enttäuscht, dass ich ihm keine Tour in die Sierra Nevada mit seinem Jeep buchen wollte. Eigentlich wollte ich ja noch Frühstücken in Santa Marta, aber ich fuhr sofort mit einem etwas dickeren, recht sympathischen Herren im orangen Hemd, als Fahrer mit seinem wirklich absolut schrottreifen markenmäßig nicht zu identifizierenden „Gefährt“ und zusammen mit einer weiteren Mitfahrerin in Richtung Minka. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Sonntag – 20. März – Santa Marta und Taganga-Promenade mit Hunderudel und “fliegenden Händlern”

Bin mit Andre nach Santa Marta gefahren, denn, Andre musste einkaufen und ich noch Geld abheben, da der besch…. und einzige Automat in Taganga natürlich wieder nicht funktionierte. In Santa Marta entdeckten wir einen neuen großen Supermarkt in der Nähe des Marktes. Dort kaufte Andre seine Lebensmittel. Für mich war es auch recht interessant, denn ich begutachtete das umfangreiche Sortiment des Supermarktes.
Dann ging es in Richtung Kathedrale, vorbei an den von uns so intensiv genutzten Saftständen und den „Fettbällchenständen“ zum Geldautomaten. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Freitag – 18. März – Playa Cristal, dann wetterbedingt Playa Concha und Schnorcheln

Eigentlich war für diesen Tag mit Wilson ausgemacht “Playa Cristal“. Es wurde dann doch nur „Playa Concha“, wetterbedingt. Ich war mit Tia Luisa unterwegs, mit im Boot war ein argentinisches sympathisches Pärchen. Sauwindig war es da, man hatte da ständig den Sand in den Augen und Mund. Wenig Sonne. Schlechtes Essen im Restaurant. Alle „Schlepper“ und Verkäufer nannten die Tia Luisa lustiger weise immer „La Padrona“ (die Chefin).
Es gab an diesem Tag für mich kein Schnorcheln am Playa Concha, weil es durch den Wind recht kalt war (subjektiv, denn von der Temperat her war es natürlich trotzdem deutlich über 30 Grad heiß) Es war wieder ein super Wellengang bei der Hin- und Rückfahrt mit dem Boot und Skipper Wilson.

Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Dienstag, 15. März – Tayrona Park, Playa Concha mit Wilson

Wir wollten um 09:00 Uhr am Taganga-Strand unten sein um Geld am Geldautomaten abzuheben (bei mir hat das in Taganga NIE geklappt) und dann ein Boot zum Tayrona-Park zu organisieren. Die fahren da meist gegen 10:00 Uhr ab und man kann sich angeblich problemlos ab 09:00 Uhr anmelden. Die Tia Luisa kam aber erst gegen 09:30, was bedeutete, dass es meiner Einschätzung nach an diesem Tag eher nicht mehr funktionieren würde. So trippelten wir runter, da war es dann schon 09:40, der Geldautomat hat natürlich wieder nichts rausgerückt. Da wurde es bei mir dann schon recht eng mit dem Geld. Ich hatte genau noch 3000 Pesos. Das hätte gerade zu einem Superspar-Frühstück gereicht. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Montag, 14. März – Ausflug nach Minka, Vegetation pur, pissende Zikaden und Tia MLs Badetechniken

Hundekuss für Jo in Minka bei Santa Marta Kolumbien

Die Katrin war mit dem Jörg bereits recht früh nach Minka aufgebrochen. Wir brachen am selben Tag ebenfalls nach Minka auf, (Tia ML, Jo, André und ich) aber zu deutlich späterer Stunde. André konnte erst ab 09:00, denn, erst dann wurde er an der Rezeption des Hostal Bavaria abgelöst.
Ich habe noch schnell gefrühstückt
im Restaurant bei der Polizei ums Eck und wir fuhren dann mit dem Bus nach Santa Marta. Dort ging es zu Fuß quer durch in die Richtung Markt. Wir fragten uns durch zur Abfahrtsstelle der „Busse“ nach Minka. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Sonntag, 13. März – Rumbear in Santa Marta mit Nelli und Lollipop

Es war eine solch Glutshitze! Katrin, Jörg und Jo sind gaaaanz hinter zum letzten Strand hinter Playa Grande bei Taganga, wo es leer ist, Getränke zu kaufen gibt und sogar Fisch zum Essen angeboten wird. Ich bin eine Stunde später nachgekommen. Auf dem Weg hin ist mir ein recht dehydrierter und verbrannter Jo begegnet, der bereits wieder auf dem Heimweg war. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Samstag, 12. März – Santa Marta Markt und Kneipen/Straßen-Sitzung mit Lollipop-Kuss

Bin mit ML (Tia Luisa) und Jo nach Santa Marta. Der Jo war mit seiner RIESIGEN Kamera und dem noch RIESIGEREN Objektiv die ganze Zeit am fotografieren. Alle Leute waren entzückt, wenn sie als Motiv in Frage kamen. Jo nutzte alle sich ihm bietenden Möglichkeiten. Spontan entschloss ich mich, die Dienstleistung eines Friseurs in Anspruch zu nehmen, welcher mich über die Straße einlud mit den Worten „a la orden“, wie man es immer zu hören bekommt. Egal ob man an einem Marktstand vorbeikommt, ob es aus einem Geschäft einladend schallt oder man es von einem Taxifahrer zugerufen bekommt. Immer heißt es „a la orden“ (zu Diensten). Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Dienstag, 8. März – Rückfahrt nach Taganga

Wir haben die Rückfahrt wieder beim selben Unternehmen gebucht, welches die einzelnen Hostels abklappert. Um kurz vor 11:00 hat die Katrin Alarm geschlagen, dass der Bus bereits da wär. Für mich kein so großes Problem, aber, Tia Luisa war noch beim Duschen und wurde daher schon „sehr beschleunigt“. Die nette Oma des Hauses  dagegen war darüber sehr belustigt, denn es war nur „Fake“. Ein kleines Kommunikationsproblemchen mit der Rezeption. Der Bus ließ dann tatsächlich noch etwas auf sich warten…. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Montag, 7. März – der interessante Palenque-Ausflug mit Musik und Schnaps

Um 10:00 Uhr ging es los. Lucho, der angeheuerte Taxifahrer, holte uns relativ pünktlich vor dem Hotel mit seinem Taxi ab und es ging sofort los in Richtung Palenque de San Basilio. ML hatte sich den Ausflug zum Geburtstag gewünscht. Quer durch Cartagena, durch das Gewusel und Gewurle des vormittäglichen Berufsverkehrs zur anderen Stadtseite. Vorbei am Busterminal, der wirklich am anderen Ende von Cartagena liegt, in Richtung Westen. Außerhalb Cartagena reduzierte sich der Verkehr auf eine Vielzahl an LKWs auf der Fahrt nach Sincelejo. Der Lucho unser Taxifahrer merkte an, dass diese Fahrt aufgrund der politischen Lage vor 4 Jahren noch nicht möglich gewesen wäre. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Samstag, 05. März – Rundgang Cartagena + Mercado Bazurto

Nach dem Aufstehen schlappten wir so rum in der Hitze und suchten dann was zum Frühstücken. Landeten „ums Eck“ und frühstückten da recht reichlich und  gut. ML gönnte sich zum Einstand gleich ein typisch kolumbianisches Frühstück  (desayuno colombiano) mit Reis, Bohnen, Eier und einer „gräßlichen Wurscht“, die sie gerne übrig ließ. Dann ging’s zum Hotel, alles Geld und alle Wertsachen dagelassen und schließlich auf den Markt (Mercado Bazurto), von dessen Besuch uns mehrere Kolumbianer abgeraten hatten, weil er dreckig, laut, stinkend und voller Diebe sei. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Freitag, 4. März – Fahrt nach Cartagena und Tanzen in Schlappen

Wir sind mittags hoch zum Casa de Felipe, wo wir dann noch eine halbe Stunde auf den Bus nach Cartagena gewartet haben. Wir fuhren mit der Linie Mar y Brisa, die ist zwar deutlich teurer und die Fahrten sind deutlich langweiliger da nur Touris diese Busse nutzen, aber, sie fahren nicht von Busterminal zu Busterminal, sondern, klappern alle auf dem Weg liegenden Hostels ab, von denen aus Passagen gebucht sind. Das bewirkt natürlich, dass die Tour deutlich länger dauert als mit den „normalen“ Bussen. Aber dafür sparten wir uns in Cartagena die weite und teure Fahrt vom Busterminal zum Hotel in der Nähe der Altstadt und wurden praktisch vor der „Haustür“ abgeholt. Den Tipp für das Hotel in Cartagena hatten wir von dem „Kettentypen“. Hostal Real, im Barrio (Viertel)  Getsemaní,  gleich in der Nähe eines großen Parks bei der Altstadt. Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

27. Februar, Sonntag – Taganga Nebenbuchten – Eiferzuchtsszene


Frühstücken waren wir wieder im „Casa de Felipe“. Obwohl es wirklich nicht gerade der Hit ist… Drei Baguette-Scheibchen, ein wenig Butter und Marmelade und zwei Spiegel- oder Rühreier. Mit Kaffee oder Kakao, „recht übersichtlich“ wenn man Hunger zum Frühstück hat. Dafür sind 6000 Pesos zu zahlen… Nur das „potente“ Wireless Lan lockt…

Auch Katzen haben Hunger im "Casa de Felipe" Taganga

Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

26. Februar – der Samstag in Taganga


Lange Internet-Session im Casa de Felipe. Wenn man dort für 6000 Pesos ein Frühstück kauft, kann man, ohne dass man da wohnt, deren Internet-Zugang WiFi nutzen, welches wesentlich schneller ist als das im Hostel Bavaria. Das haben wir dann auch gemacht und die ganzen Bericht in den Blog nachgetragen. Aber das Beste ist, vom Dach des Hostel Bavaria kann man sich gerade noch ins WiFi des „Casa de Felipe“ einlogen ;-). Weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein