Fahrt Taganga – Cartagena – Unfallhelfer

Der Tag hatte so schön angefangen! Gemütliches Aufstehen, packen und laanger Ratsch mit Enzo und Zule. Zule baute mir noch ein leckers Mittagessen, damit ich unterwegs nicht verhungern würde. Ich zahlte noch alle meinen offenen Rechnungen und machte mich bereit, um 12:30 vom Bus nach Cartagena abgeholt zu werden. Die beiden Kinder von Zule unterhielten uns (Enzo und mich) mit ihrer DauerQuasselSing-und-Tanz-Show. War lustig, aber Enzo musste ich echt bewundern, denn, er hatte das Programm ja fast jeden Tag und es gibt definitiv keinen Ausschalter.

Enzo erzählte mir noch, dass es heute oder gestern beim Carnaval-Fußball-Mix in Taganga Tote und Verletzte gab. (findet jedoch bisher in den kolumbianischen Medien keine Bestätigung) Ich bin froh dass ich mich da gestern nicht reingeschmissen habe, hatte den Impuls zu gehen, weil ich wohl die aggressiv aufgeheizte Stimmung spürte. Musik war auf dem Carnaval übrigens viel Brasil-Carnaval-Musik, was mich echt wunderte.

Der Bus ist dann doch noch gekommen (1 Stunde zu spät), ein letzter Blick auf Taganga und schon ging es los. Der klapperte erst einige Hostels ab und schon waren wir unterwegs. Es ist eine wirklich schöne Strecke von Santa Marta nach Barranquilla. Links die Lagune, rechts das tosende Meer und die Straße auf dem Sandstreifen dazwischen gebaut.

Weiterlesen

Taganga – Samstag, 23.02.19

Letzter Tag in Taganga. Ich stand so um 07:00 auf, verabschiedete mich noch von Fynn, der mit dem Motorrad weiter nach Süden düste und ging, ganz ohne Frühstück, in die Richtung Playa Grande. In der Früh ist eine ganz angenehme Stimmung in Taganga, alles so relaxt, die Sonne brennt noch nicht, das Licht ist weich, die Tagangueros bauen ihre Geschäfte auf, Die Tauchschulen fahren mit ihren alten Jeeps ihre riesigen Boote zum Wasser. Nur der Wind ist etwas ungnädig, mit seinen wütenden böigen Angriffen, immer wieder und wieder. Oft völlig unerwartet, nach längeren Pausen. Oft hatte ich Angst, dass mein Notebook weggeblasen würde, wenn ich manchmal damit auf dem Balkon oder Dach des Hostels gesessen bin, so heftig waren die Böen.
Ich ging erst direkt runter zum Strand, dann nach Norden in Richtung Klippen. Der Weg rüber zum Playa Grande wurde inzwischen besser ausgebaut. Fast schon wie ein Treppenhaus geht es die ersten steilen Felsen zu den Klippen hoch. Da musste man früher regelrecht klettern. Der Wind rüttelte ganz schön heftig an mir rum und ich hätte mir gewünscht, doch vorher ein Frühstück zu nehmen, weil ich nicht gerade vor Energie strotzte. Aber wiegesagt, die Sonne war noch gnädig so früh am Morgen und es gab auch noch viel Schatten. So circa 20 oder 25 Minuten braucht man. In der Früh ein schöner Weg, am Anfang recht ausgesetzt über den Klippen, mit einer fantastischen Sicht auf Playa Taganga.

Weiterlesen
Veröffentlicht in Allgemein

Taganga – Freitag, 22.02.19

Wieder stand ich früh auf. Die frühen Morgen sind so schön von der Dachterrasse aus. Die Farben, das Licht, die verschiedenen Töne und Geräusche.
Die Zule (la „Guajira“ de la casa) versorgte mich sofort mit einem Kaffee, als sie später schließlich auch erschien. Dann fragte sie mich praktisch den ganzen Vormittag über Deutschland aus, das Leben dort im Allgemeinen und im Speziellen. Über das „reich sein“, was das ist und was es bedeuten kann. Super interessante Gespräche. Klar, sie sehnt sich nach einem Leben, ohne ständig jeden Pfennig umdrehen zu müssen. Ich versuchte ihr zu erklären, was der Preis für den Wohlstand in z.B. Deutschland ist. Und wie z.B. eine Reinigungskraft in einem deutschen Hotel im Akkord durch die zu reinigenden Räume düst, ohne Pause, ohne Ratsch, hektisch und schnell, dann am Abend, total kaputt von der anstrengenden Arbeit. Was eine Wohnung in München kostet, was man als ungelernter Arbeiter in München verdienen kann, was dann bleibt usw.
Mein eigentlicher Plan war ja, zum Playa Grande zu gehen, weil ich mir in der Früh ein super Licht zum fotografieren erhoffte und sicher nur ganz wenig Leute da sein würden, so früh. Aber so verging der Vormittag wie im Flug. Das Internet im ganzen Viertel fiel aus und mein kolumbianischer Handyvertrag hatte nur noch ganz wenig Datenvolumen. Daher ging ich wieder zu dem Shop ums Eck. Der aktuelle Mitarbeiter wollte aber mit dem schlecht spanisch sprechenden Gringo mit seien komischen Wünschen nichts zu tun haben und schickte mich ins Nirvana (zu einem anderen Geschäft 4-6 Ecken weiter), wo ich auch brav hin trabte, natürlich erfolglos. An einer riesigen Schar im Freien Bingo-spielender Tagangueros vorbei, das war ein lustiges Bild. Das ging bei denen noch stundenlang, ich hörte es bis ins Hostel.

Handy-Laden
Weiterlesen

Taganga – Donnerstag, 21.02.19 Nachmittag + Abend

Es ging nach Santa Marta, mit dem Bus, der sich tagsüber ja quasi durch halb Taganga schlängelt und man muss nur winken, er bleibt stehen und man steigt ein. Ganz einfach. Die Fahrt nach Santa Marta kostet 1800 COP = 0,50 €. Bei manchen Bussen sind die Scheiben so weit nach unten abgedeckt, mit Reflexionsfolie gegen die Sonne, dass man überhaupt nicht zum Fenster raussehen kann. Das störte mich natürlich. Aber ich saß schon drin und es ging los, die normalerweise sehr abwechslungsreichen 15 Minuten über den Berg, nach Santa Marta. Abwechslungsreich, wenn man aus dem Fenster sehen kann. Ich stieg in Santa Marta am Parque Camellon aus, der lag direkt am Strand/Malecon. Machte die Runde über La Cadedrale in Richtung Markt. Die Händler, die sich auf den Tourismus spezialisiert haben, die hatten sich deutlich vermehrt. Da musste ich an den vielen Saftständen vorbeikommen und ich wollte mir so schnell wie möglich einen der leckeren frischgemixten Fruchtsäfte gönnen (oder zwei). Man setzt sich auf einen der Plastikstühle und ordert seinen favorisierten Fruchtsaft, der dann, vor den eigenen Augen, frisch zubereitet wird. Lecker!

Ja so ein Saftladen…
Saftladen-Besitzer mit Saft
Weiterlesen

Taganga – Donnerstag, 21.02.19

Eigentlich hätte ich für heute geplant, weiter zu reisen. Noch ein paar Tage in Minca. Aber speziell mit Minca bin ich hin und hergerissen. Hörte, dass da jetzt soooo viel los wäre. Heute hab ich nochmal für 2 Tage, also bis Samstag Taganga verlängert. Es ist auch relativ ruhig hier in Taganga, weil der Tayrona-Park geschlossen ist. Die Tourismusströme registrieren solche Veränderung schnell und so ist Taganga momentan out. Sehr zu meiner Freude!
Klar, dass ich nicht in den Tayrona reinkomme, das ist schon ein herber Einschnitt. Aber zum akklimatisieren ist Taganga wirklich SEHR gut geeignet. Und eilig hab ich es ja nicht. Mit der kolumbianischen Lebensart habe ich mich inzwischen recht kompatibel gemacht, langsam kann ich losfahren. Für heut Nachmittag erstmal nach Santa Marta, zum Einkaufen auf dem Markt. Da gibt’s diese geilen weißen Hemden und vieles mehr.

Der generelle Plan sieht momentan so aus. Poco a poco in Richtung Westen. An Cartagena vorbei, die kleinen (und recht unbekannten) Küstenstädte besuchen. Wenn es wo taugt, einfach ein paar Tage bleiben. Immer weiter nach Westen, dann, möglicherweise noch die Grenze zu Panama mitnehmen und von da aus direkt nach Medellín fliegen, oder weiter die Küste und über Land mit dem Bus nach Medellín hoch. Von dort aus runter zum Pazifik nach Nuqui und von dort aus rüber nach Thermales. War ein freundlicher Tipp sowohl vom Andres (Kolumbianer) und auch vom Oly, der mich vor der Abreise noch etwas mit Infos versorgt hatte. Der Oly kennt da ein Ressort, das er sehr empfehlen kann und der Andres meinte, ich soll einfach direkt nach Termales fahren, da gäbe es Unterkünfte. So werde ich es auch machen. Da ein wenig Zeit verbringen. Dann muss ich ja wieder zurück nach Santa Marta, weil mein Heimflug von da aus startet. Wäre tatsächlich besser gewesen, München-Bogotá zu buchen. Wenn der Hunde ned….
Aber dann zum Ausklang wieder ein paar Tage Taganga/Santa Marta (mit vielleicht bis dahin geöffnetem Tayrona-Park), das wäre schon ein guter Abschluss. Und würde mich wieder ein wenig in Richtung Deutschland akklimatisieren. (wegen der vielen Touries und dem Kommerz)


Taganga – Mittwoch 20.02.19

Langsam klappt es besser mit dem länger schlafen. Um 04:30 bin ich kurz aufgestanden, auf die Dachterrasse gegangen und habe das Musikantenstadel-Training des Federviehs verfolgt und die Stimmung genossen, die Ruhe und den Frieden der Nacht, der leicht mit dem Wind von den Bergen herunterweht und nur darauf wartet, von mir aufgesogen zu werden.
Dann wieder ins Bett und tatsächlich bis 9 geschlafen. Die sympathische Servicefrau, „La Guajira“, baute mir ein Arepa-Frühstück und bis ich dann mit dem Ratsch und mit den Webaktivitäten fertig war, da konnte ich auch schon wieder los zum Mittagessen. Bei „La Mona“ gönnte ich mir einen leckeren Fisch. Die nette Bedienung bot mir verschiedene Fische an und versuchte mir auf Spanisch die Unterschiede der einzelnen Fische zu erklären. Ich habe dann, nach längeren Ausführungen ihrerseits, nur mitbekommen, wie sie zu einem anderen kolumbianischen Gast sinngemäß meinte, „je mehr ich erzähle desto weniger kapiert er…“. Daraufhin sagte ich, dass ich gerne den kleinsten Fisch der Auswahl hätte. Darauf konnten wir uns einigen 😊

cof


Der leckere frischgemixte Fruchtsaft durfte nicht fehlen. Was allerdings fehlte, das war Bares beim Bezahlen. Ich hatte nur noch 10.000 Pes. dabei, die Rechnung machte aber 18.000 COP. Dafür hatte ich noch 5 $ dabei. Aber das machte die Bedienung nicht glücklich. Da lies ich ihr die 5 $ quasi als Pfand da, und versprach gleich wieder zu kommen und das Pfand wieder auszulösen. Weil im Hostel hatte ich ja noch Geld. Es dauerte keine 5 Minuten und ich war mit Barem wieder da und erwischte gerade noch Senora „La Mona“ (sicher deutlich über 80 Jahre alt) beim Nachhauseweg. Leider hatte ich nur einen 50.000er Schein, den konnte sie natürlich nicht wechseln, so gab sie mir die 5 $ wieder zurück und meinte, ich solle entweder die 5 $ oder die 50.000 COP wechseln und dann meine Schuld begleichen. OK, ich ging runter zur Beach, bestellte mir zwei Getränke, ganz relaxt und zahlte dann mit meinem 50.000er-Schein. Der Camarero war eher nicht begeistert, konnte aber nicht anders und ich hatte mein Kleingeld, 2 x 20.000er-Scheine. Mit dem ging ich zum „La Mona“ um meine Schulden zurückzuzahlen. Die konnte mir aber nur 10.000 rausgeben, so blieb jetzt Sie mir 4.000 COP schuldig, die ich in den nächsten Tagen einlösen sollte/konnte. Also, die Geschichte geht weiter und so kann man auch den Nachmittag rumbringen…

Weiterlesen

Taganga – Dienstag, 19.02.19

Relativ frühes Aufstehen, so um 07:00 Uhr rum. Langer Ratsch über Gott und die Welt mit der Haushälterin aus Guajira, die sich auch ganz problemlos die mindestens 2 Stunden Zeit dafür nahm. Wäre bei uns in Deutschland ja eher nicht so üblich, wenn ich da an die Putzleute in den Hotels denke, die quasi im Minutentackt ihr Soll an Zimmern abfertigen. Sehr schön!

Dann war es auch schon fast Mittag, Ich ging zum Restaurant „La Mona“, um mir an diesem Tag nur ein Mittagessen zu gönnen und das Abendessen mal weg zu lassen. („Drittemonats-Problematik“…). Diesmal war es richtig gut besucht. War froh, dass ich einen Platz bekommen hatte. Um einen Vergleich mit dem Vorabend zu haben bestellte ich wieder Arroz con Camarones, was ich definitiv nicht bereue. Dazu gab es zwar schon eine leckere Suppe und selbstgemachte Limettenlimonade, aber, ich bestellte mir nochmal den leckeren Nispero-Saft dazu. Alles zusammen für 19.000 Pesos = 5,40 €. Da kann man wirklich nicht maulen.
Bin immer wieder überrascht, ob der freundlichen Verhaltensweisen mancher Kolumbianer. Da muss man wirklich mit seinem ersten Urteil sehr vorsichtig sein. Da saßen zwei so Jungster, fett tätowiert mit Merkwürdigkeiten, wenn aber ein kleines Kind vorbeilief, dann wurde freundlich gewunken und natürlich zurück. Wenn der Plastikhalm oder die Serviette durch den böigen Wind runterfiel, dann wurde der geholt. Als eine Großfamilie in das vollbesetzte Restaurant kam, da standen die beiden auf und warteten stehend bis sie zahlen kann, um der Großfamilie den Platzt zu räumen.

Ich verzog mich dann zum Strand und genehmige mir ein Bier als Absacker und Vorbereitung für eine Siesta, welche ich dann auch gleich in Angriff nahm. Vorher mache ich allerdings noch einen Schwenk Richtung Nordseite des Strandes, wo die Fischer ihr Refugium haben und von wo aus es über die Klippen zu Fuß in Richtung Playa Grand geht. Da haben sie jetzt regelrechte Treppen gebaut, da muss man nicht mehr mit den Händen nachhelfen.

smacap_Bright

Nur die heftigen Wind-Böen in der Kombination mit den steilen Klippen (weiter hinten) sind noch zu meistern. (und immer noch ab und zu, wie mir von mehreren Seiten bestätigt wurde, die Überfälle auf dem Weg). Da kommen richtig gute Stellen um Fotos vom Playa-Taganga zu machen. Aber bei der Hitze tue ich mir die halbe Stunde bis Playa Grande nicht an, ich gehe zu meiner Siesta ins Hostel.

Weiterlesen

Der “uns gehts gut” Beitrag

Alles bestens, wir sind unterwegs zur Küste nachdem wir einen Tag in Bogota verbrachten. So Stück für Stück mit dem Bus. Vorgestern Villa de Leyva, gestern San Gil, heute gehts weiter nach Santa Marta.

Es gäbe ausgesprochen viel zu erzählen, aber, im Moment ist keine Zeit das alles aufzuschreiben… Aber ab morgen an der Küste haben wir sicher viel Zeit das nachzuholen.

Eines kann ich für mich jetzt schon feststellen, es gibt für mich mit Abstand kein schöneres Land zum bereisen als Kolumbien. Auch haben wir bis jetzt nur sehr sehr freundliche, interessierte und hilfsbereite Kolumbianer kennen gelernt!

Berni