Donnerstag, 12.03.20 – Nuqui – Hängematte und Abendspaziergang

Man muss nicht immer was machen in Nuqui und das hatte ich auch an diesem Tag so gehalten. Nur das Mittagessen durchbrach ein wenig die „stoische Routine“ des Nichtstuns. Und später, nach der Siesta, da machte ich noch einen wunderschönen Strandspaziergang von Nuqui in Richtung Norden. An diesem riesigen und unendlichen langen Strand. Die Flut war schon da, so dass der Platz auf dem Sand ein wenig knapp war, wenn man nicht ständig im Wasser waten wollte. Ich ging über die Strandbar raus und hoch, den Kilometer bis zur zweiten (und letzten) Strandbar. An der war nichts los, es waren aber schöne Holzbänke montiert, die zwar nicht ganz so bequem waren, aber die Stunde bis zum kompletten Sonnenuntergang konnte ich es darauf gut aushalten.

Durch das Internet ging schon ein „Raunen“, bezüglich kompletter Einstellung des Flugverkehrs mit Europa wegen dem Corona-Virus. Nachdem mein Flug erst am 24.03. ging, wurde mir langsam ein wenig mulmig, im Bewusstsein der exponentiellen Steigerung der Krankheitsfälle in Europa, wohl in Zukunft auch in Kolumbien und der Tatsache, dass keine Touristen mehr ankamen, weil sie entweder gar nicht mehr losflogen, oder in eine 14tägige Quarantäne mussten, wenn sie aus Europa hier in Kolumbien ankamen. Peru, Ecuador und Bolivien hatten den Flugverkehr mit Europa bereits eingestellt. Da kommt man ins Grübeln…

Aber ich hatte auch was zum Freuen, denn, am nächsten Tag wollte Santiago mit mir, Frau und Freunden nach Guachalito fahren und dort dann bis Samstag bleiben. Da war ich gerne dabei!

Veröffentlicht in Allgemein