Necoclí, Freitag, 8.3.19

Heute habe ich zumindest ein wenig was an Aktivität gezeigt. Es ist gar nicht so leicht, denn, der Strand direkt vor dem Hotel ist schön und der Müßiggang hat sich inzwischen recht gut eingespielt. Ich ging langsamer, deutlich langsamer. Ich aß und trank langsamer, ich schlief auch nachts viel und machte trotzdem immer nachmittags eine ausgiebige Siesta, wenn es irgendwie ging. Vermutlich dachte ich auch langsamer. Eine Sucht blieb mir leider erhalten, Facebook. Da war ich doch recht oft drauf.
In der Früh um 06:00 wollte ich mit der Soundrecorder-Kamera die Stimmung des Morgens am Meer einfangen. Die Mitarbeiterin (oder Chefin) sperrte das Tor zum Strand bereits gegen 06:00 Uhr auf, noch vor Sonnenaufgang. Ich installierte den Recorder und richtete alles aus. Aber es war bewölkt. Nach 20 Min fing es auch zu regnen an. OK, dass machte keinen Sinn und ich zog mich wieder zurück. Schlief noch eine Runde und ging dann erst gegen 08:30 zum Frühstück. Nach dem leckeren Frühstück war ich mindestens 2 Stunden am Strand rumgehockt und habe den Fregattvögeln beim Fischen zugesehen, ansonsten nicht viel gemacht, als in die Wellen geguckt. Aber plötzlich kam der Ehrgeiz, ich wollte mir zumindest den anderen Strand ansehen. Also ging ich los, machte auf ein Mittagessen Zwischenstopp im Restaurant Galapagos und ging gleich weiter zum anderen, zum großen Strand, von dem auch die Boote in Richtung Trigana oder Sapzurro fuhren. Heute war allerdings nur ein Boot zu sehen gewesen, weil durch den Sturm und das schlechte Wetter die Verhältnisse einfach nicht gut genug waren für die Aufrechterhaltung des Fährbetriebes. Ein Boot konnte man am Morgen beobachten, wie es vollgepackt mit Leuten durch die Wellen tanzte. Ich hätte da bei dem Wetter nicht drinsitzen wollen. Da fangen gleich alle an „die Fische zu füttern“ und das riecht nicht so gut…
Es sind schon beeindruckende Boote, mit denen es bei ruhiger See sicher richtig Spaß machen müsste mitzufahren. Teilweise mit 5 superfetten Außenbordern, fast schon übermotorisiert, dachte ich mir.
Auch hier am Strand war absolut nichts los. Wenige der Restaurants und Buden hatten überhaupt offen. Aber ich wurde von niemanden angequakt, „a la orden“, zum Essen animiert oder zu sonst was. Ich konnte ganz ruhig bis ganz hinter gehen und mir dann in aller Ruhe ein Bier gönnen (natürlich light!)
Dann spazierte ich noch direkt in den Ort rein, bis zur Durchgangsstraße, wo auch die Busterminals waren und viele Restaurants, Supermärkte und Baumärkte. Darf man sich allerdings nicht so wie bei uns vorstellen. Kleiner, übersichtlicher, dafür natürlich auf die speziellen Bedürfnisse der Bewohner dieses Dorfes abgestimmt, was ja auch noch ein Fischerdorf war. So gegen 15:00 Uhr gönnte ich mir noch ein letztes Getränk schon in der Nähe zum Hostel. Dann die fette Siesta und dann den Abend am Strand rumgehockt. Seit drei Tagen keine anderen Gäste. Immer allein. Aber war kein Problem. Es war sehr sehr schön!

Schreibe einen Kommentar